Ryanair-Pläne: Noch keine Auswirkungen für Flughafen in Weeze bekannt

Ryanair plant temporäre Standort-Schließungen : Noch keine Auswirkungen für Weezer Flughafen bekannt

Weil sich die Lieferung neuer Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max verzögert, plant Billigflieger Ryanair, seine Flugpläne anzupassen und sogar einige Stützpunkte zu schließen. Was das für den Airport Weeze bedeutet, ist noch unklar.

Am Dienstag teilte Ryanair in Dublin mit, dass man für den kommenden Sommer nur noch mit dem Zugang von 30 neuen Maschinen anstelle von 58 Jets plane. Die Airline werde vor diesem Hintergrund bereits ab dem Winter 2019 sowie im Sommer 2020 an bestimmten Stützpunkten Kürzungen vornehmen oder sie zum Teil auch ganz aufgeben, hieß es weiter. Derzeit würden noch Gespräche darüber geführt, welche Basen betroffen sein werden.

Am Flughafen in Weeze, von wo aus die irische Fluglinie 33 Ziele in elf Ländern anbietet, weiß man jedenfalls noch nichts Konkretes. „Wir sind immer im ständigen Austausch mit Ryanair, haben bislang aber auch noch keine weiteren Informationen zu den am Dienstag bekanntgewordenen Plänen“, teilte Flughafen-Sprecher Holger Terhorst am Mittwoch auf Nachfrage mit. Dass es Verzögerungen bei den Auslieferungen der Boeing-Maschinen gebe, sei ja seit längerem bekannt, „und die Konsequenzen davon sind nun deutlich geworden“, sagte Terhorst. Da es eine Reihe von Ryanair-Basen in Europa gebe, „muss man jetzt abwarten, bis die Pläne konkretisiert werden“, sagte der Flughafen-Sprecher. Ryanair äußerte sich auf unsere Anfrage am Mittwoch nicht. Nach dem Absturz zweier Maschinen der Modellreihe Boeing 737 Max bei Lion Air und Ethiopian Airlines mit insgesamt 346 Toten müssen alle 737-Max-Jets seit Mitte März weltweit am Boden bleiben. Bislang ist unklar, wann die Behörden den Flieger wieder in die Luft lassen.

(ate/dpa)
Mehr von RP ONLINE