Weeze: Rouenhoff besucht Weezer Unternehmen UNI-Geräte

Weeze: Rouenhoff besucht Weezer Unternehmen UNI-Geräte

Wie berichtet, stattete der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Rouenhoff der Gemeinde Weeze seinen Antrittsbesuch ab. Dabei sah er sich auch die Firma UNI-Geräte Weeze an, ein Unternehmen mit ungefähr 70 Mitarbeitern, ließen sich die Besucher über die Geschäftstätigkeiten des Unternehmens informieren, das unter anderem elektromagnetisch und pneumatisch geregelte Ventile für brennbare Stoffe produziert und weltweit vertreibt. Die Philosophie des Unternehmens beschreibt die Geschäftsführung wie folgt: Sicherheit, kompetente Mitarbeiter, erstklassige Technik und kundenfreundliche Kommunikation.

Bei einem Rundgang durch das Unternehmen konnten sich die Besucher an der Seite des Bundestagsabgeordneten davon überzeugen, auf was für einem hohen Niveau das Unternehmen organisiert ist und seine Produkte erzeugt. Kritisch merkten die Geschäftsführer des Unternehmens an, dass die Bundes- und Landespolitik wieder verlässlicher werden und einen ordnungspolitischen Rahmen vorgeben müsse. Ständige Wechsel in der politischen Beschlusslage, beispielsweise im Energiebereich, erschwerten eine verlässliche Planung und Kalkulation in der Produktpalette zunehmend.

Die jüngsten Tarifabschlüsse im Bereich der Metallindustrie, die im Rahmen der Tarifautonomie jedoch von der Politik nur in einem beschränkten Rahmen zu beeinflussen sind, seien von kleinen mittelständischen Unternehmen immer schwerer zu verkraften und ein erheblicher Wettbewerbsnachteil, hieß es seitens der Firma UNI-Geräte. Die Geschäftsführer erklärten, dass die Digitalisierung ein wichtiger Wettbewerbs- und Standortfaktor sei. Hier seien Bund, Land und Kommunen aufgefordert, die Voraussetzungen für eine bessere Breitbandanbindung zu schaffen - technisch am besten durch Glasfaser.

(RP)