NRW-Flughafen-Chefs beeindruckt von Parookaville

Besuch am Airport Weeze: Flughafen-Chefs: Kontrollen müssen effizienter werden

Verantwortliche der Airports von NRW trafen sich in Weeze. Im Fokus stand dabei die Pünktlichkeit. Die Gäste besuchten auch das Festivalgelände.

Die Vorstände und Geschäftsführer der deutschen Verkehrsflughäfen kamen jetzt am Airport Weeze zusammen. Die Chefs von 20 Flughäfen und die Vertreter der ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) waren auf Einladung von Flughafengeschäftsführer Ludger van Bebber an den Niederrhein gereist.

Als Flughafenverband setzt sich die ADV für einen leistungsstarken und wettbewerbsfähigen Luftverkehrsstandort Deutschland ein. Die Chefs der deutschen Airports kommen regelmäßig zusammen, um aktuelle Themen und Entwicklungen zu diskutieren.

Eines der zentralen Themen und für Reisende in den Sommermonaten hochaktuell – die Pünktlichkeit im Luftverkehr. Die deutschen Flughäfen arbeiten mit Airlines und Flugsicherung intensiv an Maßnahmen für einen verlässlichen Flugbetrieb trotz Hochbetrieb und neuen Rekordwerten bei der Zahl der Passagiere. Aus Sicht des ADV müssen die Abläufe an den Sicherheitskontrollen noch effektiver, wirtschaftlich effizienter und passagierfreundlicher gestaltet werden. Am Boden setzen die Flughäfen dafür in erster Linie auf eine flexible Organisation bei den Luftsicherheitskontrollen, Leistungsanreize bei den eingesetzten Dienstleistern und eine Neuregelung der Zuständigkeiten. „Ein erster Schritt ist getan: Die Bundesregierung hat dieses wichtige Thema in ihrem Koalitionsvertrag verankert. Entscheidend sind jetzt schnelle politische Weichenstellungen für eine erfolgreiche Umsetzung“, so ADV-Präsident Stefan Schulte.

  • Kreis Kleve : Airport Weeze: Zu viele nächtliche Flugbewegungen?

Um den Lärm des Luftverkehrs zu vermindern, habe sich ein Mix aus aktiven und passiven Schallschutzmaßnahmen bewährt. Neue Flugzeuge seien spürbar leiser geworden. „Den Einsatz moderner Flugzeuge unterstützen die Flughäfen durch eine intelligente Weiterentwicklung der lärmabhängigen Flughafenentgelte“, heißt es. Der Anteil dieser Entgelte am gesamten Aufkommen habe sich in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppelt.

Nach der ganztägigen Sitzung besuchten die Gäste das Parookaville-Festival. Die Teilnehmer zeigten sich beeindruckt von den Dimensionen. Auch das professionelle Zusammenspiel zwischen dem Flughafen und den Veranstaltern der drei Mega-Events Mud-Masters, Parookaville und Q-Base mit insgesamt mehr als 130.000 Gästen interessierte die Flughafenchefs.