1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Weeze: Neue Markierung an Gefahrenpunkten

Weeze : Neue Markierung an Gefahrenpunkten

Weeze/Kevelaer (s-g) Die Unfallkommission im Kreis Kleve hat sich in ihrer Sitzung im September mit verschiedenen Unfallschwerpunkten beschäftigt, darunter auch einige in Weeze und Kevelaer.

Auf der Liste steht auch die berüchtigte Kreuzung Willy-Brandt-Straße/Weller Straße (L 361), an der sich seit Jahren regelmäßig gefährliche Unfälle ereignen. Die Gemeinde Weeze will dort so schnell wie möglich einen Kreisverkehr bauen lassen(siehe Bericht oben). Als Sofortmaßnahme sollen die Erneuerung der Markierungen im Kreuzungsbereich, das Freischneiden des Vorwegweisers auf die L 361 in Richtung Airport, eine bessere wegweisende Beschilderung und das Aufbringen von Quermarkierungen auf der L 361 vor der Kreuzung durchgeführt werden.

Übersichtlichere Kreuzung

„Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass vor allem Ortsunkundige einfacher und schneller den Weg zur Autobahn finden und damit besser die Verkehrsregelung der Kreuzung und den vorfahrtsberechtigten Verkehr wahrnehmen können“, heißt es in einer Mitteilung der Unfallkommission. Auch die nahe gelegene Kreuzung Willy-Brandt-Ring/Industriestraße ist im Visier der Kommission. Diese Stelle soll im kommenden Jahr durch den Landesbetrieb Straße NRW überplant werden, unter anderem mit einer erneuerten Ampelschaltung. Auf Kevelaerer Gebiet soll es Maßnahmen an der Kreuzung Schloss-Wissener-Straße/ Et Grotendonk geben. An dieser Stelle war bereits vor zwei Jahren die Tempovorschrift auf 70 Stundenkilometer gedrosselt worden, dazu wurden ein Geschwindigkeitstrichter und eine geschlossene Mittellinie installiert. Da die Haltelinien stark abgefahren sind, sollen sie nun erneuert werden. Außerdem werde der Kreis demnächst durch sein mobiles Messfahrzeug überprüfen, wie schnell auf der vorfahrtsberechtigten L 464 gefahren wird. „Gegebenenfalls werden die Ergebnisse zu bußgeldrelevanten Geschwindigkeitsmessungen führen.

(RP)