Neue Ballonhülle für Kevelaers Aufsteiger gewünscht

Kevelaer : Neuer „Aufsteiger“ gewünscht

Die Hülle des bekannten Kevelaer-Ballons ist in die Jahre gekommen. Daher gibt es Überlegungen, sie zu erneuern. Das würde auch gut passen, weil das Festival auf der Hüls in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindet.

Wenn das Wetter es zulässt, steigt Kevelaer gerade wieder auf. Der „Aufsteiger“, wie der blau-gelbe Ballon mit dem prägnanten Schriftzug heißt, ist nämlich gerade beim Festival im Tannheimer Tal  im Einsatz. Dort ziehen die Flugriesen über verschneite Berglandschaften durch das Tiroler Hochtal.

Mit dabei ist auch Bernd Pool vom Stadtmarketing Kevelaer. Denn der Termin in Österreich ist auch immer ein Pflichttermin für die Branche. Alles was in der Szene einen Namen hat, lässt sich den Flug im Tannheimer Tal nicht entgehen. Wie in der Wallfahrtsstadt gibt es auch in Österreich ein Ballonglühen.

So findet Pool hier ideale Bedingungen vor, um Kontakte für das Kevelaer Ballonfestival zu knüpfen und schon einmal auszuloten, welcher Ballonfahrer Interesse daran hat, mit seinem Luftgefährt auch nach Kevelaer zu kommen.

Es kann durchaus sein, dass der „Aufsteiger“ in dieser Form zum letzten Mal im Tannheimer Tal  zum Einsatz kommt. Denn es gibt Überlegungen, eine neue Ballonhülle anzuschaffen.

Schon im Kulturausschuss im November war von den Politikern nach der Zukunft des Ballons gefragt worden. Ein passendes Stichwort für Pool, der erläutert hatte, dass man überlege, zum Jubiläum des Ballonfestivals eine neue Hülle anzuschaffen.

Mit der derzeitigen Hülle steigt der Kevelaer-Ball schon seit mehr als zehn Jahren in die Höhe. Und wie ein Auto muss auch die Oberfläche des Ballons regelmäßig zum TÜV. Schließlich muss sie absolut dicht sein, damit die Fahrt durch die Luft ohne Probleme stattfindet.

„Es ist sicher kein Problem, die TÜV-Freigabe für unseren Aufsteiger wieder zu bekommen. Aber auf Dauer wäre es sowieso nötig, eine neue Hülle anzuschaffen“, sagt Pool. Denn durch die vielen Fahrten und die UV-Strahlung hätte der Ballon im Laufe der Jahre gelitten. Daher war die Idee, das jetzt zum Jubiläum zu machen. „Der Ballon ist ein echter Werbeträger für die Stadt, er wird positiv gesehen. Daher ist es wünschenswert, hier auch weiter Akzente zu setzen“, sagt Pool.

Noch sind es nur Überlegungen, die auch noch mit der Politik beraten werden sollen. Auch rechtliche Dinge sind noch zu klären. Der Stadt selbst gehört vom „Aufsteiger“ nur die reine Hülle. Die wird auf Brenner und Korb montiert. Und natürlich muss daher auch eine neue Hülle auf die anderen Teile des Korbes abgestimmt sein. 30.000 bis 40.000 Euro wird das Projekt in etwa kosten. Der Ballon wäre aber damit für die nächsten zehn bis zwölf Jahre einsatzbereit. Ohnehin sei er ein „sehr großer Werbeträger für die Wallfahrtsstadt“. Der „Aufsteiger“ sei schließlich nicht nur in Kevelaer und dem Niederrhein unterwegs, sondern auch in vielen deutschen Städten. Auch im Ausland, beispielsweise in Frankreich und Italien, steigt der Ballon in die Höhe.

Wenn alles glatt geht, präsentiert sich der „Aufsteiger“ beim Ballonfestival auf der Hüls am 12. und 13. Juli bereits in seiner neuen Hülle. Die Gestaltung  wird sich an die bekannte Form anlehnen. Allerdings ist aus Kevelaer ja in der Zwischenzeit offiziell die „Wallfahrtsstadt Kevelaer“ geworden. Daher soll sich der Schriftzug „Wallfahrtsstadt“ auf jeden Fall auch auf der neuen Hülle wiederfinden. Der könnte dann erstmals im Juli auf der Hüls glühen und passend zum Jubiläum einen optischen Akzent beim Ballonfestival setzen.

Mehr von RP ONLINE