1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Nell ist Künstlerin aus Issum und malt freche Frauenbilder

Kunst am Niederrhein : Nell und die „Pfundsfrauen“ ziehen um

Die Issumer Künstlerin eröffnet ihre neue Galerie auf der Kevelaerer Hauptstraße. Ihre fröhlichen Damen mit den flotten Sprüchen verbreiten schon jetzt gute Laune bei den Schaufensterguckern. Ab Donnerstag kann auch innen gestöbert werden.

Eine größere Frauengruppe bleibt vor dem großen Schaufenster stehen. Es ist fast immer das Gleiche. Die erste liest, was auf den Bildern in der Galerie steht, schmunzelt und stößt die Freundin neben sich an. Beide kichern.

Kostprobe gefällig? „Wer nackt badet... braucht keine Bikinifigur“ steht auf einem Bild. Zu sehen ist eine Dame mit fraulichen Rundungen, ihren roten Bikini hat sie in der Hand, den Blick aufs Meer gerichtet. Noch eine weitere Köstlichkeit? „Bin gerade etwas neben der Spur... ist schön hier“ lautet der Ausspruch einer Frau, die auf dem Fahrrad unterwegs ist und gleichzeitig lebensbejahend ein Glas Rotwein in die Luft hält. Auf dem Auto von Cornelia Elbers prangt übrigens das Bild einer Frau mit Fernglas. Ihr Spruch: Hab mich umgesehen...bin die Geilste hier.“

Humor mit Augenzwinkern auf Leinwand gebracht, das ist die Spezialität von Elbers. Bekannt ist sie unter dem Namen Nell. Es sind die Alltagssituationen, die die siebenfache Mutter zu ihren Bildern mit den kernigen Sprüchen inspirieren. Nell, den Namen hat ihr ihr Opa gegeben, verrät die Issumerin.

  • Apotheker Philipp Kramer mit sicheren digitalen
    Dunkelziffer wohl hoch : Gefälschte Impfpässe im Umlauf
  • Pastor Klaus Klein-Schmeink mit Thomas Molderings
    Besonderer Gerstensaft in Kevelaer : Jubiläumsbier für St. Antonius
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelle Zahlen zur Pandemie : So verbreitet sich das Coronavirus im Kreis Kleve

Das Malen, das war und ist eigentlich nur Hobby. Doch als sie Ende 2014 ihre Pfundsfrauen mit dem lebensbejahendem Lächeln einer breiteren Öffentlichkeit vorstellte, wurde gerade um Weihnachten herum öfters an der heimischen Haustür geklingelt. Die Suche nach einer kleinen Galerie begann. Kevelaer, Kempen, Xanten kamen als Standort in die engere Wahl. Auf der Busmannstraße 18 an der Luxemburger Galerie wurde Nell fündig.

Nach anderthalb Jahren wurde es auf den 40 Quadratmetern aber dann doch zu eng, fasst Rainer Elbers, Ehemann der Künstlerin, die rasante Entwicklung zusammen. Die Sprüche, die den wohlproportionierten Damen so flott über die Lippen gehen, gibt es mittlerweile längst nicht nur auf Leinwand, als Postkarte, Magnet, sondern auch auf der Fahrradklingel und als Motiv für den Rollkoffer.

Das Verbreitungsgebiet hat sich von Issum aus rasant ausgeweitet. Auch auf Borkum und Fehrmann gibt es die fröhlichen Frauen von Cornelia Elbers alias Nell. „Es macht einfach Spaß, Leuten Spaß zu machen“, nennt die Issumerin die Motivation, die sie immer wieder an die Leinwand bringt. Die Ideen, die stammen mitten aus dem Leben. „Man hört ein paar witzige Sprüche und ich habe direkt ein Bild im Kopf“, sagt die Künstlerin.

Übrigens hat sie kein einziges Blümchenkleid in ihrem Kleiderschrank, anders als ihre Damen. Die entspringen ihrer Fantasie, Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind, man kennt es, rein zufällig. Wichtig ist ihr, dass ihre Damen so sind, wie sie sind. „Nicht perfekt, ich glaube, das wäre auch gar nicht gut.“ Und so viel Nettigkeit kommt an.

Die Staffelei steht bei ihr übrigens mitten im Wohnzimmer. „So kann ich mir mein aktuelles Bild schon beim Frühstück angucken und so, wie ich Zeit habe, male ich weiter. Das muss mittendrin passieren“, sagt sie, eben zwischen Kindern und Gerüsel.

Momentan steht auch wieder „eine Nette“ auf der Staffelei, sagt die Künstlerin über ihr nächstes Projekt. Die Dame müsse allerdings noch ein bisschen bis zur Vollendung warten. Erst steht nämlich die Eröffnung der Galerie auf der Hauptstraße an.

Grudnsätzlich malt sie immer nur ein Original. Danach geht das zur Fotografin Andrea van Wickeren, wird fotografiert und landet dann als Motiv auf Postkarten und Drucken. Noch eine Kostprobe? Eine Frau steht am Herd: „Kinder, kommt nörgeln ... das Essen ist fertig.“