Narrenwallfahrt in Kevelaer: Beten für eine schöne Session

Narrenwallfahrt in Kevelaer : Beten für eine schöne Session

Bei der Wallfahrt der Narren pilgern mehr als 800 Karnevalisten aus ganz Nordrhein-Westfalen nach Kevelaer. Für viele Vereine läuten die Messe in der Basilika und der Segen für die Session den Start in die fünfte Jahreszeit ein.

Wenn die Melodie von „Kölsche Jung“ in den Straßen der Kevelaerer Innenstadt ertönt, ist klar: Die Wallfahrt der Karnevalisten findet statt. Traditionell am Sonntag vor dem 11.11. lockte die Veranstaltung Karnevalisten von nah und fern in die Marienstadt. Die Wallfahrt ist für einige Vereine eine wichtige Tradition, der sie schon seit Beginn an beiwohnen.

„Unser Verein ist schon seit Jahren jedes Mal dabei“, erzählte Prinz Kurt I vom KV Vussem aus dem Kreis Euskirchen. „Diese Atmosphäre ist etwas Besonderes. Ich selbst bin das erste Mal dabei. Ich habe immer gehört, dass es klasse sein soll und es ist toll, dass mal mitzuerleben.“ Auch die KG Fidele Heide aus Lobberich ist seit Anbeginn mit dabei. „Wir haben eine enge Verbindung zu Kevelaer. Der Kevelaerer Verein besucht unsere Sitzungen und wir kommen zu ihren“, erzählte Präsident Manfred Mertens. „Es ist eine Tradition und wir nehmen teil, um uns den Segen für eine erfolgreiche Session zu holen. Ich denke, wenn wir das ausfallen lassen würden, würden wir uns alle schlecht fühlen und etwas Schlimmes würde passieren“, sagte Mertens lachend.

Der christliche Charakter ist zudem für einige Vereine ein weiterer Punkt, weshalb sie gerne an der Wallfahrt teilnehmen. „Für uns ist es wichtig, die Session mit einem christlichen Gottesdienst zu beginnen“, so Johannes Coenen vom AKV Vallis Comitis aus Asperden. „Karneval und Kirche sind für uns keine Gegensätze, sondern ein Miteinander.“

Am Morgen sammelten sich die Jecken im Forum Pax Christi, um dort zusammen an der Begrüßung teilzunehmen. Die Vereine wurden vorgestellt und einige Musikstücke verbreiteten gute Laune und karnevalistische Atmosphäre. Im Anschluss fand ein Gottesdienst in der Marienbasilika statt, in der für eine erfolgreiche und schöne Session gebetet wurde. In der vollen Kirche versammelten sich die Vereine und Karnevalsfreunde, um an der Wallfahrtsmesse teilzunehmen.

Sie ist jedes Jahr aufs Neue etwas Besonderes und lockt nicht nur Karnevalisten an. Nach der Messe fand ein Gebet an der Gnadenkapelle statt. Daraufhin startete der Umzug durch die Kevelaerer Straßen. Die 42 Vereine gingen geschlossen durch die Stadt und stimmten sich auf die Karnevalszeit ein. Den Abschluss bildete ein gemütliches Zusammensein mit einem lockeren Programm im Bühnenhaus Kevelaer. Die Vereine konnten dort miteinander feiern und den Tag ausklingen lassen.

Karnevalsvereine aus ganz Nordrhein-Westfalen reisten an, um mit den Kevelaerern den Beginn der Session zu feiern. Sogar die KG Rot Blaue Funken aus Wuppertal, der Elferrat Sankt Konrad Moers oder der DKV Blau-Weiß Dinslaken nahmen die Fahrt auf sich, um an der Wallfahrt teilzunehmen. Einige Vereine reisten mit bis zu 50 Mitgliedern an. Kein Wunder, dass der Kapellenplatz und das Forum Pax Christi voll waren. Überall sah man uniformierte Karnevalisten und sogar einige verkleideten Narren. Die Kevelaerer Wallfahrt der Karnevalisten ist einzigartig und in diesem Ausmaß wohl sonst nirgends zu finden. Karnevalsvereine von überall kommen zusammen, um gemeinsam in die fünfte Jahreszeit zu starten.