Kevelaer: Mehr als ein Kinderarzt

Kevelaer : Mehr als ein Kinderarzt

Dr. Ferdinand Helpenstein gehört zu den Vorschlägen der RP-Aktion Unsere Besten. Gesucht werden der größte Sohn oder die größte Tochter in Kevelaer und Weeze. Leser können eine Kreuzfahrt gewinnen.

"Kinderarzt aus Leidenschaft", so ist das Kapitel über Dr. Ferdinand Helpenstein im Buch "Kevelaerer Persönlichkeiten" überschrieben. Besonders am Herzen lagen ihm die Kinder mit Behinderung, diejenigen also, die noch mehr als andere Kinder auf Hilfe angewiesen sind. 1962 ließ er sich in Kevelaer als Kinderarzt nieder. Besondere Förderung sollte den Kleinsten und Schwächsten der Gesellschaft helfen.

Frühförderung vorangetrieben

Deswegen gehörte er mit zu den Initiatoren der "Aktion St. Nicolaus" und war als deren Vorsitzender tätig. Die Aktion St. Nicolaus schreibt sich die Hilfe für das behinderte Kind auf die Fahne. 1974 wurde in den Behandlungsräumen des Kinderarztes eine spezielle Krankengymnastik für die Bedürfnisse von Kindern mit Behinderung angeboten.

"Durch ihn sind Dinge entstanden, die erst viel später aufgebaut worden wären, wenn sich denn jemand dafür eingesetzt hätte", sagt seine Frau Ruth über das Engagement des ehemaligen Kinderarztes. "Ihm war es die Anstrengung wert." Denn neben seiner anspruchsvollen Arbeit als Kinderarzt und seiner Familie mit acht Kindern ließ er nichts unversucht, seine Ideen zur Förderung von Kindern mit Behinderung voranzubringen.

  • Kevelaer : Kevelaerer startet heute Aktion gegen Energydrinks
  • Kevelaer : Kevelaerer Nachwuchs mobil unterwegs
  • Kevelaer : DLRG Weeze gewinnt 3000 Euro

"Es war das Ansinnen meines Mannes, sich für die einzusetzen, die sich nicht wehren können. Einfach, weil das so seine Art war", sagt seine Frau. Viele Worte verlor er nicht darüber, für ihn zählten Taten. Eine bescheidene, feine Wesensart wird ihm nachgesagt. "Er war ein sehr geachteter und respektierter Mensch", beschreibt ihn seine Schwiegertochter Anke Gellert-Helpenstein, "den wir sehr vermissen". Im Sommer ist der Kevelaerer im Alter von 85 Jahren verstorben.

Als Meisterwerk bezeichnet sie seine Fähigkeit, Beruf, soziales Engagement und Familie unter einen Hut zu bekommen. Nach seiner Tätigkeit als Kinderarzt widmete er sich der Malerei. Im vergangenen Jahr gab es anlässlich seines 85. Geburtstags eine Retrospektive, in der seine Werke gezeigt wurden.

(bimo)
Mehr von RP ONLINE