Malteser bringen Reliquie nach Kevelaer

Kirche : Malteser bringen Reliquie nach Kevelaer

Am Donnerstag kommt der Schrein mit einem Rippenknochen der Heiligen Bernadette aus Lourdes in die Marienstadt. Ein besonderes Ereignis auch für den Verein Deutsche Hospitalite, der seinen Sitz in Weeze hat.

Die Malteser werden die ersten sein, die mit dem wertvollen Schrein in Kontakt kommen. Am Donnerstag holt eine Gruppe der Malteser aus Kevelaer den Schrein mit der Reliquie der Heiligen Bernadette aus Lourdes am Flughafen in Mönchengladbach ab. Da landet das gut bewachte Stück und wird dann nach Kevelaer gebracht.

Dieser Dienst sei schon eine besondere Ehre und Auszeichnung, heißt es von den Maltesern, die die Reliquie auch in der Basilika beaufsichtigen werden. Hier wird der Schrein von Freitag bis Sonntag zu sehen sein. Erwartet werden viele Pilger, auch viele Kranke wegen der besonderen Beziehung der Reliquie zum Wallfahrtsort Lourdes.

„Wir möchten für die Pilger und Kranken, die zur Linderung ihrer Beschwerden und ihres Leids auf die Fürsprache der Heiligen Bernadette setzen, den Weg verkürzen“, so Rainer Peltzer, Stadtbeauftragter der Malteser in Kevelaer. „Wer wegen Krankheit oder anderen Gründen nicht nach Lourdes fahren kann, ist herzlich zum gemeinsamen Gebet nach Kevelaer eingeladen.“

Auch für Kevelaer ist es eine Auszeichnung, dass die Marienstadt die erste Etappe auf der Reise der Reliquie durch Deutschland ist. Bischof Felix Genn hatte Kevelaer ausgewählt, auch wegen der besonderen Beziehung zu Maria.

Mit ein Grund, dass der Reliquienschrein nach Kevelaer kommt, ist auch das Jubiläum des Vereins Deutsche Hospitalité Notre Dame de Lourdes. Er hat seinen Sitz in Weeze und besteht seit 25 Jahren. Es war eine Bitte des Vereins, dass der Bischof von Lourdes, Nicolas Brouwet, die Reliquie zur Verehrung nach Deutschland schickt. Im Jahr 1993 ist die Deutsche Hospitalité Notre Dame de Lourdes in Münster gegründet worden.

Jedes Jahr begrüßen mehr als 230 deutschsprachige Helferinnen und Helfer in dem südfranzösischen Wallfahrtsort die vielen Pilger aus aller Welt. Ihre spirituelle Heimat und ihr Netzwerk in Deutschland ist die Deutsche Hospitalité. Als gemeinnütziger Verein unterstützt die Deutsche Hospitalité die Ehrenamtlichen bei allen organisatorischen Fragen vor, während und nach ihrem Dienst in Lourdes. Präsidentin des Vereins ist Antoinette Freifrau von Elverfeldt. Den Gottesdienst zu diesem Jubiläum feiert Bischof Dr. Felix Genn im Dom in Münster am Samstag, 8. September, ab 10.30 Uhr.

Zum Empfang der Reliquie in Kevelaer gibt es am Freitag um 10 Uhr ein Pilgeramt in der Basilika. Bis Sonntag gibt es weitere Gottesdienste sowie die Gelegenheit zur stillen Anbetung und Einzelsegnung. Zu den Höhepunkten gehört die Vigilfeier am Samstag, 8. September (Mariä Geburt) ab 20.30 Uhr mit einer großen Lichterprozession, bei der der Schrein durch die Straßen getragen wird. Einige Gottesdienste wird der emeritierte Bischof von Lourdes und Tarbes, Jaques Perrier, feiern.