1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Lärm und Müll - Kevelaer will Platz am Gradierwerk öfter kontrollieren

Beschwerden über Vorfälle in Kevelaer : Palaver am Gradierwerk

Auf der Freifläche am Solegarten treffen sich bei schönem Wetter öfter Gruppen. Dbei geht es auch recht laut zu. Dagegen will die Stadt vorgehen.

Gerade jetzt bei dem schönen Wetter ist zu beobachten, wie gut das Gradierwerk und der Solegarten angenommen werden. Viele Besucher setzen sich an die rieselnde Sole, andere spielen Boule oder nutzen den Barfußpfad. Und immer öfter versammeln sich Gruppen auf der großen Wiese, vor allem abends. Das hat allerdings schon für eine Reihe von Beschwerden gesorgt. Erst am Freitag wurde die Polizei zu zwei Ruhestörungen auf dem Gelände gerufen.

Auch der Stadt ist das Problem bekannt. Teilweise liege Müll herum, oft sei auch Musik ziemlich laut, so Bürgermeister Dominik Pichler. Der Ordnungsdienst sei jetzt angewiesen, dort öfter mal zu kontrollieren. „Es ist ja gewollt, dass man sich da treffen kann. Wir hatten den Jugendlichen immer versichert, dass sie die Wiese weiter nutzen können“, so der Bürgermeister.

Aber in letzter Zeit habe es da einige Auswüchse gegeben. Das könne nicht sein. da werde man einschreiten. Schließlich gebe es dort auch Anwohner, da könne es nicht sein, dass dort abends oder nachts Randale sei. Daher solle die Freifläche öfter kontrolliert werden.

  • So könnte die neue Fußgängerampel in
    Vorschlag für neues Ampelmännchen : Der Ampel-Busmann für Kevelaer
  • Am Donnerstag werden weitere Mitarbeiter aus
    Corona-Situation in Kevelaer : Rathaus-Team in Kevelaer ist jetzt fast durchgeimpft
  • Gerade an warmen Tagen sehr beliebt:
    Kurpark in Xanten : Ärger über Kinder im Kneippbecken

Die Rede ist auch von  handgreiflichen Auseinandersetzungen. Davon sei nichts bekannt, so der Bürgermeister. Auch die Polizei hat bislang keine Erkenntnisse über Auseinandersetzungen. Bei dem Einsatz am Freitag seien die Jugendlichen zur Ruhe ermahnt worden. Daran hätten die sich dann offenbar auch gehalten, so eine Polizeisprecherin.