Lächerliche Dreistigkeit

Lächerliche Dreistigkeit

Es ist traurig, was das Unternehmen Schönmackers sich da erlauben kann. Man hat sich offenbar das Ziel gesteckt, Anfragen von Bürgern unter allen Umständen abzuwimmeln. Mit teilweise lächerlicher Dreistigkeit an der Hotline, wenn die Berichte stimmen. Und wenn das auffällt, hält der Betrieb es nicht mal für nötig, sich zu erklären - er zieht es vor, sich einfach nicht zu äußern. Die zynische Logik dahinter: Die Bürger können ihm ja nicht kündigen.

Sie können aber anregen, dass die Politiker, die sie vertreten, und ihre Stadtverwaltung sich nicht so auf der Nase herumtanzen lassen. Denn der Ärger eines Bürgermeisters und kritische Fragen an die Gesellschaft "Duales System Deutschland" dürften etwas mehr Gewicht haben als Diskussionen an einer Hotline.

IhreMeinung?SchreibenSieansina.zehrfeld@rheinische-post.de

(RP)