Kevelaer und Umgebung: Kultur vor der Haustür

Kevelaer und Umgebung: Kultur vor der Haustür

Der Kulturherbst zieht über den Niederrhein und kommt mit Lesungen, Konzerten und Kabarett in die Gemeinden und Städte. Neu mit dabei ist ein Puppentheater für die Kleinen.

Der Sommer geht, der Kulturherbst kommt. Die Volksbank an der Niers lädt zu sechs Veranstaltungen in der Umgebung ein. Das Prinzip: „Wir bemühen uns, die nicht ganz so großen Spielstätten zu bespielen“, sagt Jens Kösters von der Volksbank, der das Programm zusammengestellt hat. „Wir wollen die Kultur zu den Menschen nach Hause bringen – vor die Haustür sozusagen.“ Darum finden die Lesungen, Konzerte, Comedy- und Theateraufführungen in sechs verschiedenen Gemeinden statt.

Uedem Los geht es am Samstag, 13. Oktober, im Bürgerhaus in Uedem. Auf der Bühne stehen werden die Sweethearts, ein Musiker-Trio aus der Region Neuss. Sie bringen ihre Wirtschaftswunder-Revue mit und lassen das Lebensgefühl und den Zeitgeist der 50er Jahre aufleben. Zwischen Teenagerträumen, Italienurlaub und Putzfimmel bewegen sich die Musiker mit einer Mischung aus Schlagern und Sketchen. Das alles passiert auf einer Bühne, die die Zuschauer in das heimische Wohnzimmer der 50er Jahre versetzt. Start ist um 19 Uhr, Eintritt kostet 18 Euro, Volksbankkunden zahlen 13 Euro. Karten gibt es auch bei der Kulturkiste Uedem.

Musik aus der Wirtschaftswundezeit bringen die Sweethearts nach Uedem. Foto: Sweethearts/Klaus Walter, Sandra Giersch, Thomas Blobel, Hans-Joachim Wintz, Uli Kopka

Nieukerk Steffi Neu, die bekannte Moderatorin beim WDR, ist ein Kind des Niederrheins, lebt in Uedem und kommt am Mittwoch, 24. Oktober, nach Nieukerk ins Haus Lawaczeck. In dem früheren Wohnhaus der Familie Lawaczeck, die eine Blaufärberei führte, wird Neu zwischen historischen Möbeln aus ihren Büchern vorlesen. Es geht um Landlust und Radioliebe, um Bauernhof und Autobahn, um Mistgabel und Glamour. Auch Fragen an die Hörfunk-Moderatorin sind erlaubt und gewünscht. Los geht es um 19.30 Uhr, Karten für 18 Euro, Volksbankkunden zahlen 15 Euro.

Steffi Neu ist ein Kind des Niederrheins. Sie liest in Nieukerk aus ihren Geschichten, die sich zwischen Landleben und Radiostudio bewegen. Foto: www.steffi-neu.de

Kessel Ganz ohne Verstärkung und doch eindrucksvoll wird es mit den Sugar Pops. Die drei Musiker aus dem Bergischen Land kommen am Samstag, 27. Oktober, um 20 Uhr nach Kessel ins Gasthaus Stoffelen. Zu hören sind die Stimmen von Katrin Schmidt und Jörg Hamers, Thomas Gier am Kontrabass und eine Mischung aus Gitarre, Cajon und eine Bassdrum. Nur mit akustischen Instrumenten geben sie Hits der vergangenen fünf Jahrzehnte ein neues Gewand, mal ganz leise, mal mit Wumms. Karten kosten 15 Euro, für Volksbankkunden 13 Euro.

  • Veranstaltungs-Tipp : 3 Kölsch ein Schuss - Comedy in Uedem

Kapellen Erstmals gibt es beim Kulturherbst etwas für die Kleinen: Das Handpuppentheater „Blaues Haus“ kommt am Sonntag, 4. November, um 16 Uhr in den Bürgersaal. Gezeigt werden Michel aus Lönneberga und seine Lausbuben-Geschichten von Astrid Lindgren. Der Eintritt kostet sieben Euro, fünf Euro für Volksbankkunden.

Wemb Die Musik-Kabarettisten Timm Beckmann und Markus Griess bringen am Samstag, 17. November, um 20 Uhr einen Mix ins Bürgerhaus, den das Publikum so zuvor wohl noch nicht gehört hat: Tschaikowski trifft auf Led Zeppelin, der Pate auf Rocky, Mozart auf die Foo Fighters. Das Konzert ist interaktiv, das Publikum darf also mitmachen. Eintritt kostet 18 Euro, für Volksbankkunden 15 Euro.

Wetten Den Abschluss macht kein Geringerer als Stefan Verhasselt – der Niederrheiner unter den Kabarettisten. Am Sonntag, 18. November, um 10.30 Uhr zeigt der Hördunk-Moderator sein Programm „Wer kommt, der kommt“ mit Humor und Feingeist. Karten gibt es für 20 Euro, Volksbankkunden zahlen 15 Euro.

Stefan Verhasselt tritt mit seinem Programm „Wer kommt, der kommt“ im Knoase-Saal auf. Foto: Hertgen, Nico (hn-)

Karten für die Veranstaltungen gibt es im Vorverkauf unter www.vb-niers.de/kulturherbst, bei den jeweiligen Volksbanken und an den Abendkassen.

Mehr von RP ONLINE