Airport in Weeze Kleve liefert erneut den Strom für den Airport Weeze

WEEZE · Die Stadtwerke Kleve und der Airport Weeze führen ihre langjährige Partnerschaft fort – der Strom für den Flughafen kommt weiter aus Kleve. Nachdem ein „Billiganbieter“ dem Airport „hervorragende Energiepreise“ zugesagt habe, habe es für die langjährige Geschäftsbeziehung zeitweise nicht gut ausgesehen, so die Stadtwerke Kleve in einer Pressemitteilung.

 Ludger van Bebber (l.) und Rolf Hoffmann.

Ludger van Bebber (l.) und Rolf Hoffmann.

Foto: ja/Stadtwerke Kleve

Der Anbieter  habe jedoch kurz vor dem beabsichtigten Lieferbeginn Insolvenz angemeldet.

Rolf Hoffmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Kleve: „Leider sind Insolvenzen bei so genannten Billiganbietern in der Energiebranche keine Seltenheit mehr. Allein in den letzten zwölf Monaten konnten acht Energielieferanten ihren zugesagten Verpflichtungen aufgrund einer Insolvenz nicht nachkommen.“ Dieses Risiko sei angesichts ziemlich selbstbewusster Namensgebungen wie „Deutsche Erdgasversorgung“ oder „Deutsche Energie“ für die Kunden oft nur schwer zu erkennen, so Hoffmann.

„Wie alle Wirtschaftsunternehmen sind auch wir verpflichtet, stets auf unsere Kosten zu achten“, erläutert Flughafen-Geschäftsführer Ludger van Bebber. Daher habe man aufgrund des guten Angebots zunächst einen Vertrag mit der Firma „Deutsche Energie“ geschlossen.Doch die sei eingeknickt, bevor es überhaupt zu einer Lieferung kam. Daher ist der Flughafen jetzt wieder eine Kooperation mit den Stadtwerken Kleve eingegangen. „Wir sind nach dieser Erfahrung froh, mit den Stadtwerken Kleve weiter auf einen leistungsfähigen Partner setzen zu können, der nicht nur preisgünstig, sondern auch zuverlässig ist.“ Man sei in der Vergangenheit immer mit den Stadtwerken Kleve zufrieden gewesen.

Der Flughafen hat zwar eine riesige Photovoltaik-Anlage, doch die Energieversorgung  für den Airport kann sie nicht übernehmen. Die Anlage speist den Strom ins allgemeine Netz ein. Zudem gibt es naturgemäß nur Energie, wenn auch die Sonne scheint. Kontinuierlich könnte darüber der Strom für einen ganzen Flughafen gar nicht sichergestellt werden.

Der neue Stromvertrag mit den Stadtwerken Kleve hat eine Laufzeit von einem Jahr.