1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Kevelaer: Zwei "Neue" verjüngen den Seniorenbeirat

Kevelaer : Kevelaer: Zwei "Neue" verjüngen den Seniorenbeirat

Der Seniorenbeirat der Stadt Kevelaer verjüngt sich: In der Ratssitzung am kommenden Dienstag, 18.30 Uhr, werden neue Mitglieder aufgenommen.

Zwei kürzlich erst pensionierte Schulleiter wollen sich künftig intensiv für die Belange Älterer in ihrer Stadt einsetzen: Elisabeth George, die an der Weezer Straße wohnt und früher das Gymnasium Kalkar leitete, und André Marchi, den Kevelaerern als ehemaliger Rektor der Realschule gut bekannt. Marchi lebt in Kervenheim. Beide "Neuen" sind von den übrigen Mitgliedern vorgeschlagen.

Die Ernennung neuer Mitglieder für den Seniorenbeirat wird nötig, weil ein Mitglied verstorben ist (Hubert Hugenberg) und ein anderes seinen Rücktritt aus Altersgründen erklärt hat (Herta Schmidt). Die bisherigen Mitglieder mussten nicht vom Rat bestätigt werden, weil es gerade so viel waren, wie es bei der Kommunalwahl 2009 Wahlbezirke gab.

Damit jeder weiß, wer sich in besonderem Maße kümmern sollte um Anliegen älterer Kevelaerer, hier die Namen: Karl Bay, der Vorsitzende, dann Liesel Borman, die ebenfalls bei vielen öffentlichen Terminen anwesend sind. Ebenso sind jedoch Hermann-Josef Casper, Wilhelm Gooßens, Katharina Haas, Heinz Wilhelm Heeser, Jürgen Hendricks, Manfred Jacobs, Elisabeth Fischer, Peter Kasper, Hans Kieven, Wilhelm Klümpen, Horst Kuhrt, Christa Looschelders, Toni Meiners, Helga Neuhaus, Hildegard Peters, Anton Ripkens, Mechthild Sprenger und Werner Steegmann ansprechbar.

  • Neuss : CDU-Ortsverein Hoisten verjüngt seinen Vorstand
  • Ein Wolfswelpe kann für den Laien
    Spaziergänger findet Welpen im Wald bei Hünxe am Niederrhein : Junger Hund ist plötzlich ein Wolf
  • Leni (12) und Mathis (14) Krahnen
    Impfzentrum : Kinder-Impfungen sehr gut nachgefragt

Der Seniorenbeirat hat auch eine regelmäßige Sprechstunde: Jeden Dienstag in der Zeit von 9.30 bis 11.30 Uhr haben Mitglieder im Büro neben der Frühförderstelle, Bury- St.-Edmunds-Straße, für diverse Anliegen ein offenes Ohr. Sie kennen sich mit vielen sozialen Belangen und auch mit Patientenverfügungen aus.

(nik)