Langer Sommer: Kevelaer verlängert Freibadsaison

Langer Sommer : Kevelaer verlängert Freibadsaison

Der Sommer kommt noch einmal zurück, und die Marienstadt freut sich. Denn in Kevelaer gibt es eine der wenigen Anlagen in der Umgebung, in der Badegäste noch schwimmen können.

Während das Hallenbad wegen der Verzögerung den Verantwortlichen gerade etwas Bauchschmerzen macht (siehe Bericht Seite C1), kommt man beim Freibad aus dem Grinsen kaum mehr heraus: „Wir sind hier rundum zufrieden, einen so guten Besuch habe ich hier noch nie erlebt“, berichtet Schwimmmeister Helmut Langenberg. Der Traumsommer hat bislang 83.400 Besucher auf die Anlage gelockt. Ein absoluter Rekord. Im vergangenen Jahr lag die Zahl gerade einmal bei 49.000.

Langenbergs Ziel ist, die 85.000er Grenze noch zu knacken. Und die Chance dazu ist durchaus vorhanden. Kevelaer ist nämlich eines von ganz wenigen Freibädern, das momentan noch geöffnet hat. Das ist der Nebeneffekt der Bauarbeiten auf der Hüls. Wie mehrfach berichtet, wird dort am Hallenbad gerade ein weiteres Schwimmbecken errichtet. Da während der Arbeiten aktuell das Bad nicht genutzt werden kann, hat das Freibad länger offen. Bis Ende September kann hier geschwommen werden, ein echter Glücksfall für die Wasserratten aus Kevelaer. Denn für diese Woche soll der Sommer ja noch einmal zurückkehren. Temperaturen bis zu 26 Grad werden teilweise vorausgesagt.

Auch die Schüler der Grundschule Wetten können für den Schwimmunterricht weiter das Freibad nutzen.

Und es ist gut möglich, dass bei den erwarteten sommerlichen Temperaturen auch weitere Badegäste die Gelegenheit nutzen, doch noch mal ins Freibad zu gehen. Momentan kommen etwa 100 Besucher am Tag. „Wenn es noch etwas wärmer wird, können es dann durchaus noch mehr werden“, sagt Langenberg. An der Wassertemperatur soll es nicht liegen. Schön warme 27 Grad herrschen im Becken.

Die Temperatur kann so angenehm hoch gehalten werden, weil das Wasser mit Biogas aus der Anlage von Schloss Wissen geheizt wird.

Andere Freibäder haben eine solche Energie-Versorgung nicht. Das Schwimmbad in Sevelen etwa wird mit Solarstrom versorgt. Und wenn dann mal länger nicht die Sonne scheint, sinkt auch die Wassertemperatur.

In Sevelen ist das Freibad auch bereits geschlossen. Auf eine Verlängerung der Saison hat man hier verzichtet. „Das liegt an den Erfahrungen der vergangenen Jahre. Im September haben die Leute mental schon mit dem Sommer und dem Freibad abgeschlossen. Das Thema ist für die Leute durch“, sagt Thomas Schwollow von der Gemeinde Issum. Da lohne es sich nicht, das Freibad noch geöffnet zu haben.

Vor zwei Jahren habe man tatsächlich einmal die Saison verlängert, aber da habe es auch Phasen gegeben, wo auch im September noch durchgängig 30 Grad herrschten. Die paar Tage schönes Wetter, die jetzt noch erwartet werden, würden nicht die große Zahl von Besuchern anziehen.

Wen allerdings doch noch die Lust packt, ins Freibad zu gehen, der kann ja immer noch nach Kevelaer fahren. Das Bad hat hier täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Bei schlechtem Wetter wird die Anlage an der Dondertstraße früher geschlossen, dienstags und donnerstags bleibt das Bad aber bei jeder Witterung bis 20 Uhr offen.

Mehr von RP ONLINE