Aktienfonds, Immobilien und Festanlagen So hat die Stadt Kevelaer ihr Geld investiert

Kevelaer · Die Kommune hat fast zwei Millionen Euro am Kapitalmarkt investiert. Mit dieser Strategie wollte man vor allem Strafzinsen verhindern. So laufen die Anlagen.

 Unter anderem in Aktienfonds und Immobilien hat Kevelaer investiert (Symbolfoto).

Unter anderem in Aktienfonds und Immobilien hat Kevelaer investiert (Symbolfoto).

Foto: dpa-tmn/Andrea Warnecke

Inzwischen haben es viele fast schon wieder vergessen. Wer vor einigen Jahren zu viel Geld auf dem Konto hatte, konnte nicht mit Zinsen rechnen. Im Gegenteil: Er musste Verwahrentgeld zahlen. Das unschöne Wort bedeutete de facto nichts anderes als Negativzinsen. Hieß im Klartext: Das Geld auf dem Konto wurde immer weniger. Auch Kommunen waren von dieser Entwicklung betroffen. Wenn sie zu große Summen parkten, konnte das bares Geld kosten.