Kevelaer legt die Fahrradpause ein

Tourismus in Kevelaer : Kevelaer legt die Fahrradpause ein

Am Sonntag dreht sich in der Innenstadt wieder alles um den Drahtesel. Es gibt jede Menge Informationen, auch die Geschäfte haben geöffnet. Aus dem Wunsch der Grünen nach einem autofreien Sonntag wurde allerdings nichts.

Es soll der Auftakt zur Pedalritter-Saison sein, wenn die Wallfahrtsstadt Kevelaer zur Fahrradpause einlädt. Am Sonntag, 28. April, dreht sich alles rund ums Rad mit vielen Aktionen von 11 bis 18 Uhr auf dem Peter-Plümpe-Platz. „Die Wallfahrtsstadt Kevelaer möchte dem Thema Radfahren mit dieser Veranstaltung einen besonderen Tag widmen, schließlich steht die Region Niederrhein für kilometerlange Radwege“, sagt Bernd Pool, Leiter vom Stadtmarketing.

Der Tag steht unter dem Motto „Gesund an Leib und Seele“. Das ist auch der Leitspruch für das Gradierwerk und den Solegarten St. Jakob.

Mehr als 30 Aussteller sorgen für jede Menge Leben auf dem Platz. Neben verschiedenen Zweiradhändlern, die die neuen Modelle vorstellen, gibt es auch Ungewöhnliches zu entdecken. Der Verein RSV Falke ist mit einer Einrad-Show vor Ort. Ein paar Meter weiter steht das fünf Meter hohe Bike-Looping, das sich bereits im vergangenen Jahr als Publikumsmagnet erwies. Wer lieber auf dem Boden bleibt und in die Pedale tritt, der kann das Spinning-Angebot vom Gesundheits- und Fitnesszentrum Steps nutzen. Von der Verkehrswacht gibt es einen Verkehrssicherheitsparcours für Kinder. Mit seinem Theaterfahrrad ist Walk-Act Jörn Kölling unterwegs und macht auf die Veranstaltung auf dem Peter-Plümpe-Platz aufmerksam. Schön anzusehen und Werbung für die Region machen die ausgestellte Draisine aus Kranenburg und die Rikscha am Stand vom Sport- und Tagungshotel De Poort. Tatjana van Went bietet eine Kunstaktion an. Kevelaer wäre nicht Kevelaer, wenn es nicht auch ein sakrales Angebot geben würde. Am Morgen startet vom Airport Weeze die Fahrradwallfahrt Richtung Kevelaer. Um 13.30 Uhr findet ein Wortgottesdienst mit Segnung auf dem Kapellenplatz statt. Spannend wird es, wenn die Gewinner des Fotowettbewerbs um 14.30 Uhr bekannt gegeben werden. 43 Fotos von Hobby-Fotografen wurden eingereicht. Alle Fotos werden bei der Fahrradpause gezeigt und auch später noch in Kevelaerer Geschäften und dem Café Binnenheide.

An dem Sonntag haben die Geschäfte geöffnet, so dass vom Peter-Plümpe-Platz mit seinen vielen Aktionen rund ums Rad gemütlich Richtung Innenstadt flaniert werden kann.

Die Grünen hatten passend zum Motto des Tages angeregt, den Tag dann auch autofrei zu halten. Schließlich könne man das gut mit dem Thema „Fahrrad“ kombinieren, so ihre Argumentation.

Aus dem Antrag wurde dann erst aber einmal nichts. Die Kürze der Vorlaufzeit sei organisatorisch problematisch, so die Verwaltung. Man bedaure das, hatten die Grünen gesagt. Sie hoffen aber, dass die Verwaltung hier am Ball bleibt. Ulrich Hünerbein-Ahlers hofft, dass es dann vielleicht im Jahr 2020 einen autofreien Sonntag gibt und es dazu Unterstützung vom neu gegründeten Wirtschafts- und Verekhrsverein gibt.

Mehr von RP ONLINE