Vier Autos beteiligt Polizei stoppt Rennen von Niederländern zwischen Weeze und Geldern

Update | Weeze/Twisteden/Kapellen · Die Region scheint bei Fans von aufgemotzten Wagen besonders beliebt zu sein. Am Ostersonntag fuhren vier Wagen um die Wette. Ein entgegenkommendes Auto entkam nur knapp einem Zusammenstoß.

Die Wagen lieferten sich über viele Kilometer ein Wettrennen (Symbolfoto).

Die Wagen lieferten sich über viele Kilometer ein Wettrennen (Symbolfoto).

Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Erst am Karfreitag hatte die Polizei ein Mega-Treffen von mehr als 2000 Tunern und Posern mit Sportwagen in Goch aufgelöst. Zwei Tage später gab es dann bereits den nächsten spektakulären Vorfall mit schnellen Autos. Vier Sportwagen sollen sich ein illegales Autorennen geliefert haben.

Wie die Polizei berichtet, hatte am Ostersonntag gegen 13.55 Uhr ein 28-jähriger Mann aus Kevelaer die Beamten informiert, dass er soeben Zeuge eines Autorennens auf der Straße Im Auwelt von Wemb in Richtung Twisteden geworden sei.

Ende einer Wettfahrt: Die Polizei stoppt die Wagen kurz vor Kapellen.

Ende einer Wettfahrt: Die Polizei stoppt die Wagen kurz vor Kapellen.

Foto: Polizei

Vier Wagen kamen ihm entgegen, einer überholte gerade und fuhr direkt auf den BMW des 28-Jährigen zu. Der konnte einen Frontalzusammenstoß nur verhindern, weil er den Bremse voll durchtrat und den Wagen auf einen Grünstreifen lenkte.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch vier weitere Personen in seinem Auto, die glücklicherweise alle unverletzt blieben. Sein BMW erlitt vorne rechts eine Beschädigung durch das Ausweichmanöver. Zu einem Kontakt mit einem anderen Fahrzeug ist es nicht gekommen.

Hunderte Autos bei Car-Freitag in Goch
18 Bilder

Hunderte Autos bei Car-Freitag in Goch

18 Bilder
Foto: dpa/Christoph Reichwein

Der Kevelaerer alarmierte die Polizei, wendete seinen Wagen und fuhr den vier anderen Autos in einigem Abstand hinterher. Dadurch kann die Polizei den weiteren Verlauf des Rennens genau nachvollziehen: Die rasante Fahrt der vier Fahrzeuge führte mitten durch Twisteden und dann über die Red-Sun-Kreuzung über die B9 hinweg. In hohem Tempo rasten die Wagen durch Wetten und weiter in Richtung Veert und Kapellen. Auf der Veerter Straße in Höhe der Langstraat wendeten die Fahrzeuge und fuhren wieder in Richtung Wetten, bevor sie von der Polizei kurz vor der Ortschaft Kapellen gestoppt werden konnten.

Bei den beteiligten Fahrzeugen handelt es sich laut Polizei um einen Volvo XC 90, einen Suzuki Ignis, einen Ford Focus und einen 3er BMW. Die Autos wurden von jungen, niederländischen Männern im Alter von 18 bis 22 Jahren gefahren. Zudem befanden sich im Volvo sowie im Ford Focus noch Beifahrer im Alter von jeweils 17 Jahren.

Die Fahrzeuge sowie die Führerscheine wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Kleve sichergestellt. „Es handelte sich nicht um getunte Wagen“, berichtet Polizeisprecherin Anna Stammen. Mit dem Suzuki Ignis war sogar ein Kleinwagen an dem Rennen beteiligt. Die Autofahrer kamen aus den niederländischen Orten Deurne, Helmond, Asten und Valkenswaard. Wo sie über die Grenze gekommen sind, sei noch unklar. Gut möglich, dass die Wagen aus Richtung Well gekommen sind.

Auf der Fahrt kam es immer wieder zu sehr riskanten Fahrmanövern, bei denen Verkehrsteilnehmende zu Vollbremsungen und Ausweichmanövern gezwungen wurden, um Verkehrsunfälle zu verhindern.

Die illegalen Autorennen im Kreis Kleve bereiten der Polizei zunehmend Sorgen. 26 solcher Vorfälle gab es 2022. Im Jahr 2023 gab es sogar noch mehr illegale Rennen. Insgesamt gab es im Kreis Kleve 44 Vorfälle, die von der Polizei als Verdachtsfall für ein illegales Rennen eingestuft wurden. Also fast doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. Darunter waren auch Fluchten vor der Polizei.

Die Polizei sucht Zeugen für das Rennen am Ostersonntag, vor allem Personen, die zu dieser Zeit auf der Dorfstraße in Twisteden, der Twistedener Straße, der Veerter Straße oder aber auch auf der Mühlenwasserstraße unterwegs waren. Auch wer durch das illegale Autorennen gefährdet wurde, soll sich melden. Das Verkehrskommissariat in Geldern hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter Telefon 02831 1250 entgegen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort