1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kervenheim: CDU Ortsverband besucht Janssen Fenstertechnik GmbH

Janssen in Kervenheim : Besuch bei Kervenheimer Firma

Fenstertechnik Janssen kann bereits auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Firma wurde schon 1897 gegründet und wird in der vierten Generation geleitet.

Eine Führung durch die Fertigungshallen der Janssen Fenstertechnik GmbH erlebten die Mitglieder des CDU Ortsverbandes Kervenheim. Die Kervenheimer Traditionsfirma wurde im Jahr 1897 von dem damals erst 21-jährigen Johann Janssen gegründet. 1940 übergab er den Betrieb an seinen Sohn Tischlermeister Johann Janssen, der die Geschicke der Firma 1984 in die Hände seines Sohnes Tischlermeister Josef Janssen legte. Seit 2013 und das bereits in der vierten Generation leitet jetzt Glasermeister Michael Janssen den Betrieb. Die ehemalige Schreinerei hat sich zu einem anerkannten und hochtechnisierten Fertigungsbetreib mit rund 20 Mitarbeitern entwickelt. Der Betrieb plant, produziert und vertreibt schwerpunktmäßig Fenster in jeder Größe in ganz Deutschland, beliefert aber auch weiterverarbeitende Betriebe und Kunden, etwa in den Niederlanden und der Schweiz.

Computergesteuerte Fertigungsstraßen und hoch entwickelte Lackiermethoden bestimmen heute das Bild in den Fertigungshallen. Michael Janssen: „Trotzdem gelten immer noch und das uns sehr wichtig, die alten Grundsätze von damals: Fundiertes handwerkliches Können, bedarfsorientierte Kundeberatung, große Flexibilität und unsere hohe Verpflichtung zu Ablieferung absoluter Spitzenqualität.“

  • Peter Berns führt das Bestattungshaus Berns
    Berns in Nütterden : Bestatter in vierter Generation
  • Generationswechsel bei Elektro Leufgen: Sebastian Leufgen
    Traditionsgeschäft in Rommerskirchen : Generationswechsel bei Leufgen
  • Vertragsunterzeichnung zwischen Materna und TraffGo Road
    Das Unternehmen arbeitet für Kommunen und Landesverwaltungen : Materna übernimmt Krefelder IT-Firma

Nach der Führung gab Michael Janssen weitere Einblicke in die Arbeitsabläufe einer mittelständischen GmbH. Daran schloss sich eine rege Diskussion mit den Ortspolitikern, der Kreistagsabgeordneten Agnes Stevens und CDU Fraktions-Chef Mario Maaßen an.