1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kein Zuschuss aus Kevelaer für Awo-Seniorenbüro Helma hilft

Kein Zuschuss aus Kevelaer : Erst einmal keine Förderung von „Helma hilft“

Mit einem Büro an der Marktstraße möchte die Awo Senioren unterstützen. Das wird auch grundsätzlich positiv gesehen. Allerdings tut sich die Politik schwer damit, das Angebot finanziell zu unterstützen.

Vor einiger Zeit hat die Awo das Senioren-Büro „Helma hilft“ eröffnet. An der Marktstraße 40 finden ältere Menschen kostenlose Beratungs und Hilfsangebote. Die Grundidee basiert auf dem Erbe der Kevelaererin Wilhelmina (Helma) Janssen, die dem Awo Kreisverband ihr Vermögen hinterließ mit dem Wunsch, dass das Erbe für die Unterstützung von Senioren in Kevelaer einzusetzen sei. Die Awo richtete daraufhin Anfang 2021 das Büro ein.

Zur langfristigen Finanzierung des Angebots benötigt der Awo Kreisverband Unterstützung von der Stadt. Mit 46.531,45 Euro soll eine 25-Stunden-Stelle finanziert werden. Die Kosten für die zweite Stelle und die Miete übernimmt die Awo. Im Ausschuss entschieden die Politiker mit Mehrheit, einen Zuschuss der Stadt erst einmal nicht zu genehmigen.

Unter anderem hatte die Verwaltung darauf verwiesen, dass der Kreis Kleve keinen Bedarf an einem weiteren Seniorenbüro sehe. Von Seiten der CDU hieß es, dass man sich über jede Unterstützung beim Thema Senioren freue, es hier aber noch viele offene Fragen gebe, beispielsweise über die Höhe des Erbes. Auch die Grünen sahen momentan keinen Bedarf für eine weitere Seniorenberatung in Kevelaer.

  • Citymanager Tobias Nelke (r.) und Verena
    Einzelhandel in Kevelaer : Erfolgreich: Der Zuschuss für die Kevelaer-Card ist aufgebraucht
  • Bis ein Kleinkind trocken ist, werden
    Für Eltern und Kinder in Nettetal : Umweltbewusste Eltern unterstützen
  • Anne Kühl, Achim Schnegule und Eva
    Angebote für Senioren in Düsseldorf : Wo es Begegnungen für Senioren gibt

Dem widersprach Norbert Baumann (SPD). „Ich bin nicht der Ansicht des Kreises, dass ein weiteres Seniorenbüro nicht nötig ist. Auch hier vor Ort gibt es einen großen Bedarf, die Menschen werden immer älter“, sagte er. In einem Jahr könnte die Seniorenberatung schon komplett stillgelegt worden sein, dann käme eine Entscheidung zu spät.

Gleichwohl stimmten die Fraktionen gegen die Stimmen der SPD gegen den Zuschuss für „Helma hilft“.

Wolfgang Röhr von den Grünen regte an, mit der Awo im Gespräch zu bleiben. Seniorenberatung sei grundsätzlich eine sinnvolle Sache. Gegebenenfalls böten sich für das folgende Haushaltsjahr, nach entsprechenden Vorgesprächen, noch andere Fördermöglichkeiten.

(zel)