Karneval in Kevelaer-Achterhoek 2018: Kappensitzung der AKG

Kappensitzung in Kevelaer: Achterhoek liefert Karnevalsknaller

Ob es nun eine beeindruckende Tanzaufführung zum Thema "Afrika" war, ein Besuch des "Buur üt Kapelle" oder auch die eigenen Formationen der AKG: Bei den 16 Programmpunkten im Festzelt gab es viel Schönes zu bestaunen.

Die Karnevalsgesellschaft von Achterhoek hat mal wieder gezeigt, dass sie ein Beispiel für "klein, aber fein" ist. Denn das große Engagement aller Beteiligten war bei der Kappensitzung im Festzelt am Samstagabend mit mehr 16 Programmpunkten in jedem Moment zu spüren. Doch nicht nur das, am Tag zuvor hatte es bereits die allererste Seniorensitzung gegeben, die unter anderem mit "Dönekes op Platt" und einer großen Bingo-Runde ein voller Erfolg war.

Das große Zusammensein am Samstag startete mit dem Einzug der Achterhoeker Karnevalsgesellschaft (AKG) und des Kinderprinzenpaares Jonas und Sophie. Diese begrüßten die Gäste und verliehen die "Super Mario"-Orden der Session an die Gelderner Prinzessin Leonie und deren Pagin Laura. Als erster Show-Punkt des Abends kamen die AKG-Minis als Geheimagenten auf die Bühne.

"Der Referendar" Georg Werner übernahm im Anschluss das Mikrofon und wusste zum Beispiel, "dass ich am Montag in der Schule nur lange Gesichter gesehen habe, und dabei war ich nur im Lehrerzimmer".

Das Solo-Tanzmariechen vom Schmaelenhof, Laurie Forthmann, war als nächste zur Stelle, und danach gab es eine Büttenrede von "der Buur üt Kapelle", Franz Daamen. Der schoss teilweise scharf gegen die Politik aus Straelen sowie Kevelaer und hatte einige persönliche Einzelheiten über die prominenteren Bewohner von Kapellen zu erzählen.

Mit Volldampf in Richtung "Gute Laune" ging es mit dem kreativen Showtanz der Hartefelder Jellys, die einen leuchtenden Drachen mitgebracht hatten. Nach dem Elferrat des Kinderkarnevals Geldern mit seinem Piratenauftritt sowie den akrobatischen Chili-Chicks gab es erst einmal eine kurze Pause für Akteure und Zuschauer.

"Die tolle Stimmung hier, das kann man nicht vorbereiten", freute sich Moderator und Sitzungspräsident Fred Eickhoff zu Beginn der zweiten Hälfte. "Hier sind einfach alle gut drauf." Und das lag natürlich an dem tollen Programm der AKG, die noch einige weitere Glanzpunkte präsentierte.

  • Kevelaer : Das Ehrenamt und seine Gesichter

Einen Gardetanz vom Feinsten lieferten wieder die Teenies vom VFR Blau-Gold-Kevelaer ab, die mit ihrer Choreographie begeisterten. Die Theater-Nummer "Matchbox" der AKG sorgte schließlich für satte Lachsalven.

Eine Mischung aus Showakrobatik, Irish Folk und anderen Elementen präsentierten die Wachtendonker von "Feel Jeck", und die "Swingenden Doppelzenter" folgten gleich darauf. Die Zugabe und eine passende Rakete vom Publikum waren bei solchen tollen Leistungen natürlich garantiert.

Die Party-Atmosphäre im Zelt wurde zu dieser Zeit immer mehr angeheizt. Kein Wunder bei den gut getimten Vorstellungen auf der Bühne.

Und apropos "gutes Timing", das bewies die Showtanz-Gruppe der AKG, deren beeindruckende Bewegungen für viele Beifallspfiffe und -rufe aus dem begeisterten Publikum sorgten.

Als letzter Auftritt vor dem großen Finale, bei dem noch einmal den vielen Helfern gedankt wurde, traten die "Show-Girls" des VFR auf. Sie waren eines der absoluten Highlights des Abends. Von den Kostümen bis hin zu den Tanzschritten: Ihre Darbietung zum Thema "Afrika" schloss das Programm wunderbar ab.

(cnk)
Mehr von RP ONLINE