1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: "Jugend musiziert" im Café ARTig

Kevelaer : "Jugend musiziert" im Café ARTig

Als "Sonderkonzert" hatte Jörg von der Höh das Kammerkonzert im Café ARTig betitelt. Besonders und einzigartig war es in der Tat. Für die beiden Siegerinnen im Landeswettbewerb "Jugend musiziert" Lea Brückner (Violine) und Anna Xia (Klavier) war es eine Generalprobe für den Bundeswettbewerb in Stuttgart Ende Mai.

Lea Brückner moderierte die gemeinsamen Stücke und erklärte, dass sie mit den Spenden (statt Eintritt) die Frühförderstelle des Kreises Kleve unterstützen wollen. "Jedes Kind soll die Möglichkeit zur Förderung bekommen", sagte sie überzeugend. Für das Benefizkonzert stellte das Musikhaus Welbers das Schimmel-Piano zur Verfügung.

Und dann spielten die beiden ein traumhaftes Konzert: Im Allegro Molto der Sonate D-Dur von Franz Schubert kommt seine einfache Kindheit zum Tragen. Während sich im Andante die schwere Zeit vor seinem großen Durchbruch erkennen lässt, glänzten die beiden jungen Musikerinnen im Allegro Vivace, das gleichzeitig als Finale die großartige Schaffenszeit des Komponisten darstellt. Überschwängliche Lebensfreude Schuberts ging einher mit der Spielfreude der Künstlerinnen. Durch seine zauberhafte Romanze wurde der Norweger Svendson berühmt und das Stück erfreute sich auch im Café ARTig großer Beliebtheit.

Anna Xia wählte als Solo eine kurze Komposition "Albumblatt" von Richard Wagner sowie die Sonate Es-Dur KV 282 von Mozart. Lea Brückner wagte sich an das orientalisch geprägte und berühmteste Stück von Jules Messenet "Meditation" aus der Oper "Thai", das ihr meisterhaft gelang.

  • Bruder Klaus geht oft zum Gnadenbild
    Glückwunsch : „Ich danke Gott für die Berufung“
  • Polit-Party im Klever Kreishaus : Der Wahlabend in Bildern
  • Gute Laune im Nordbahnhof: Mit dem
    CDU, SPD, Grüne und FDP : So reagiert Krefeld auf das Ergebnis der Landtagswahl

Als Gast und Schulkollege trat der 17-jährige Julian Greiner (Gitarre) auf. Mit Lea Brückner spielte er das von beiden umarrangierte, romantische "Summertime" von George Gerschwin und den flinken "Sommer" von Vivaldi. Modern, aber nicht weniger interessant wurden die beiden Damen zum Schluss mit Tänzen von Miklos Rosza, die sie als Zugabe wiederholten. Sie erspielten für die Frühförderstelle 333 Euro.

(list)