1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Bema teilt das Gebäude: Jewa will in Weeze Gas verkaufen

Bema teilt das Gebäude : Jewa will in Weeze Gas verkaufen

Das 1989 in den Niederlanden gegründete Unternehmen plant eine Ansiedlung im Industriegebiet am Holtumsweg. Es soll ein Betrieb für die Lagerung, Abfüllung und den Vertrieb von technischen Gasen entstehen. Weezes Rat ist dafür.

Im niederländischen Wanssum und in Wesel hat die Firma Jewa-Gas ihre Standorte. In absehbarer Zeit wird das Logo auch in Weeze prangen. Denn im Industriegebiet am Holtumsweg will das 1989 in den Niederlanden gegründete Unternehmen einen Betrieb für die Lagerung, Abfüllung und den Vertrieb von technischen Gasen errichten. Die entsprechende Planung wurde vom Bau- und Umweltausschuss sowie vom Gemeinderat gebilligt.

Ansiedeln will sich Jewa-Gas auf dem Grundstück des ehemaligen Raiffeisenmarkts am Holtumsweg. Die Firma will das Bebauungsplangebiet von rund 2,5 Hektar als ein zusammenhängendes Betriebsgrundstück nutzen, stufenweise das vorhandene Gebäude umstrukturieren, zusätzliche Gebäude errichten und auch den hinteren Grundstücksbereich als Betriebsgelände überwiegend befestigen.

"Wir machen unseren Umsatz vor allem im Winter", berichtete Hauptgeschäftsführer Thijs Jenniskens im Ausschuss. Das Großlager befindet sich in Wanssum. In Wesel steht ein Bürogebäude, dessen Belegschaft laut Jenniskens nach Weeze umziehen soll. Nach Angaben von Helmut Hardt vom Planungsbüro Stadtumbau werden die bisherigen Mieter, bis auf die Firma Bema, das Gebäude nach und nach verlassen. Die Immobilie werde zwischen Bema und Jewa geteilt und für die neue Nutzung "ertüchtigt".

  • Goch : Jewa will in Weeze Gas verkaufen
  • Geldern : Polizei stoppt Autodieb aus Weeze
  • Weeze : Vandalismus an Autos in Weeze

Die Erschließung erfolgt vom Holtumsweg aus über die vorhandene, in der Mitte des Grundstücks gelegene Zufahrt. Von dort aus ist ein Ringweg geplant, um für eine reibungslose An- und Ablieferung zu sorgen.

Die Lagerung technischer Gase (Argon, Stickstoff, Sauerstoff und Kohlensäure) in großen Behältern und Abfüllungen in Gasflaschen ist eine der Tätigkeiten des Betriebes. Hinzu kommen die Lagerung von Propangas in oberirdischen oder erdgedeckten Behältern für die Abfüllung von Propangasflaschen, die Lagerung von technischen Gasen in Großflaschen, die Lagerung von Kältemitteln und die Herstellung von Trockeneis aus Kohlensäure. Diese Produkte werden an Händler und Gewerbekunden verkauft. "99 Prozent unserer Kunden gehören zum Großhandel", so Jenniskens. Doch auch der Verkauf an Endkunden ist vorgesehen.

Die Logistik erledigen Zulieferbetriebe, aber auch der firmeneigene Fuhrpark, zu dem laut Jenniskens derzeit acht Tankkesselwagen und zwei Auflieger gehören, sowie Stapler.

Während einer immissionsschutzrechtlichen Vorprüfung wurde untersucht, ob es sich bei dem geplanten Betrieb um einen Betrieb nach der Störfallverordnung handelt. Dies ist laut Verwaltung der Gemeinde Weeze nicht der Fall. Allerdings erfordern verschiedene Betriebsteile ein Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz.

(RP)