Kevelaer: Initiative warnt vor Belastung durch Ultrafeinstaub

Kevelaer: Initiative warnt vor Belastung durch Ultrafeinstaub

"Ultrafeinstaub-Belastung durch den Flugverkehr" war ein Thema bei der Fortbildungsveranstaltung der Bundesvereinigung gegen Fluglärm. Je besser die Verbrennung sei, desto feiner seien auch die dabei entstehenden Partikel.

"Im Triebwerk haben wir eine sehr gute Verbrennung, wodurch die Partikel praktisch ausnahmslos kleiner als 30 Nanometer sind", so Hildegard Nigburg von der Aktionsgemeinschaft gegen Fluglärm Winnekendonk. Sie könnten entsprechende Krankheiten wie Atemwegsbeschwerden, aber auch Krebs auslösen. "Je kleiner die Partikel, je tiefer dringen sie in unseren Körper und sind unter Umständen auch mit giftigen Stoffen behaftet", so Hildegard Nigburg.

Diese Partikel könnten die Lunge belasten und in die Blutbahn gelangen. Hier bestehe wirklich Handlungsbedarf auch von Seiten der Politik.

(RP)