Infobus zu Schlaganfall kommt nach Kevelaer

Gesundheit in Kevelaer : Ärzte informieren über Schlaganfall-Risiken

Das Marienhospital Kevelaer beteiligt sich aktiv an der Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“.

Das Marienhospital Kevelaer beteiligt sich aktiv an der Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“. Am Samstag, 25. Mai, berät ein Ärzteteam des Krankenhauses von 10 bis 16 Uhr auf dem Roermonder Platz zu Herz- und Gefäßerkrankungen wie Schlaganfall und ihren Ursachen.

Interessierte haben rund um den roten Infobus der Kampagne die Möglichkeit, offene Fragen zu klären und ihr persönliches Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen oder Diabetes testen zu lassen.

„20 Prozent aller Schlaganfallpatienten in Deutschland sind zuckerkrank. Nur wer die Gefahren von Diabetes und Herz- und Gefäßerkrankungen kennt, kann ihnen vorbeugen“, so Dr. Klaus-Dieter Willenborg, Chefarzt der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie. „An der Stelle setzen wir an: Wir möchten beraten und aufklären.“

Diabetiker etwa haben ein zwei- bis vierfach erhöhtes Schlaganfall-Risiko. Wenn noch weitere Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck oder schlechte Blutfettwerte hinzukommen, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall noch stärker an.

„Trotz einer verbesserten Versorgung senkt Diabetes die Lebenserwartung nach wie vor um viele Jahre“, sagt Dr. Rüdiger Kerner, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und interventionelle Angiologie (Gefäßmedizin). „Patienten, die an Diabetes erkranken und einen Schlaganfall erleiden, haben eine um bis zu zwölf Jahre verkürzte Lebenserwartung.“

Weil es bei der Behandlung von Schlaganfällen auf jede Minute ankommt, hat das Marienhospital Kevelaer eine sogenannte „Stroke Unit“ eingerichtet. Ein erfahrenes und eingespieltes Team aus Ärzten und Pflegekräften soll dafür sorgen, dass jeder Patient mit Verdacht auf einen Schlaganfall die bestmögliche Versorgung erhält – und das so schnell wie möglich. „Das ist wichtig, um mögliche irreparable Folgeschäden zu verhindern oder zu minimieren“, so Dr. Klaus-Dieter Willenborg.

Dabei arbeitet das Ärzteteam des Marienhospitals auch interdisziplinär: Bei Schlaganfällen, ausgelöst durch einen Gefäßverschluss im Gehirn, findet etwa die sogenannte „Thrombektomie“ Anwendung – eine hochmoderne Behandlungsmethode, bei der das Blutgerinnsel mit Hilfe eines Katheters entfernt wird.

Mehr von RP ONLINE