In Kevelaer verlieht die Antonius-Gilde viele Auszeichnungen.

Antonius-Gilde Kevelaer : Zahlreiche Ehrungen auf dem Patronatsfest

Ehrungen und Auszeichnungen standen zum Patronatsfest der Antonius-Gilde an. Nach dem Bittgang zum St.-Tönnes-Hüske, einer Messe in der Antonius-Kapelle und einem Frühstück im „Goldenen Löwen“ war es soweit.

Schießmeister Jürgen Kisters übernahm als erstes die Auszeichnungen in den Schießwettbewerben. Mit großer Spannung, wie in jedem Jahr, gab er bekannt, wer die begehrten Pokale errungen hatte. MÄNN-Pokalsieger wurde Martin Kisters mit 45 Ringen. Den Bestschützen-Pokal holte sich in diesem Jahr Bernd Aymanns mit 46 Ringen. Präsident Wolfgang Toonen begann damit, die Mitglieder auszuzeichnen. Den Anfang machte der Vergnügungsausschussvorsitzende Charles (Dietmar) Verheyden. Er bekam den Jubelorden für zehn Jahre Mitgliedschaft. „He is back – wir haben ihn zurück“, mit diesen Worten begrüßte Wolfgang Toonen Jürgen Kisters. Er war viele Jahre bis 2007 Jungschützenmeister der Gilde. Auf der jüngsten Versammlung wurde er zum neuen Schießmeister der Gilde gewählt. Als Vorstandsmitglied des geschäftsführenden Vorstandes wurde er zum Offizier zur besonderen Verwendung ernannt. Fähnrich war er von 1989 bis 2001. König im Jahre 1986 und Adjutant im Jahre 1993. Karl Steegmann erhielt den Jubelorden für 40 Jahre Mitgliedschaft. Kurz vor dem Vogelschießen 1977 kam er zu den Schützen. Von 1983 bis 1989 war er Fähnrich. Anschließend wurde er Schießmeister und Offizier zur besonderen Verwendung. Stellvertretender Präsident von 1995-2019. Dem Festausschuss für die Ausrichtung der gemeinsamen Kirmesfeier stand er in den Jahren 2003 und 2015 als Vorsitzender zur Verfügung. König der Gilde war er 1983 und 2009. Bezirkskönig und Stadtbundkönig war er ebenfalls. Adjutant des Königs war er 2006. 2015 stand Rainer Koppers dem Festkettenträger als Adjutant zur Seite. 30 Jahre war er im geschäftsführenden Vorstand und 37 Jahre gehört er dem Beirat an. Aber nicht nur in der MÄNN ist er aktiv. Er ist auch im zehnten Jahr Stadtbundmeister der Kevelaerer Schützenbruderschaften und Gilden und hält die Fäden aller Kevelaerer Schützenvereine zusammen, egal ob kirchlich oder bürgerlich. Er war treibende Kraft für das Stadtbundschützenfest beziehungsweise die Umstrukturierung des Stadtbundkönigsfestes. Auszeichnungen hat er schon viele erhalten, zuletzt im Jahr 2018 das Schulterband zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz. Auf der jüngsten Versammlung wurde er einstimmig zum Ehrenvorstandsmitglied der Gilde gewählt. Als äußeres Zeichen erhielt Koppers hierfür als erster Schützenbruder in der Gilde den Goldenen Antonius-Orden. Wolfgang Reykers wurde im Alter von 17 Jahren in der Gilde aufgenommen. Die Verantwortung für die Schießgruppe übernahm er von 1995 bis 2007 als Schießmeister. Im Anschluss war er Major, bevor er ab dem Jahr 2010 erneut den Posten des Schießmeisters bekleidete. Alles in allem war er 21 Jahre im geschäftsführenden Vorstand tätig. Das silberne Verdienstkreuz erhielt er 1999, 2007 erhielt er den hohen Bruderschaftsorden. Höhepunkt war das Jahr 2013, als er König der Gilde war. Als Dank und Anerkennung für seine Verdienste um das Schützenwesen erhielt er das Sankt-Sebastianus-Ehrenkreuz vom Bund der historischen Deutschen Schützenbruderschaften.