1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: In Kevelaer sind Trickdiebe unterwegs

Kevelaer : In Kevelaer sind Trickdiebe unterwegs

Weihnachtszeit ist Beutezeit. In Kevelaer und Umgebung sind vermehrt Trickbetrüger/-diebe unterwegs. Zwei Männer (zirka 30 Jahre) verschafften sich am vergangenen Freitag Zutritt zu einer Wohnung auf der Annastraße, indem sie sich als Mitarbeiter der Telekom ausgaben.

Während einer der Täter die Wohnungsinhaberin ablenkte, stahl der andere Schmuck und Bargeld aus dem Schlafzimmer. Einen ähnlichen Fall gab es am Dienstag in Issum. In Weeze sorgten am Montag zwei junge Mädchen für Aufsehen: Die Zwölf- bis 15-Jährigen baten am Nachmittag im Bereich Schmiedestraße/Wasserstraße um Spenden. Sie entwendeten einer 84-jährigen Frau und einem 62-jährigen Mann Geld aus dem Portemonnaie, während sie ihnen eine Liste mit angeblichen Spenden vorhielten.

Gerade ältere Menschen werden häufig Opfer von Trickbetrügern/-dieben. "Sie lassen sich leicht ablenken, sind tagsüber zu Hause und leisten keine Gegenwehr", sagt Manuela Schmickler, Sprecherin der Kreispolizei in Kleve. Problematisch sei auch, dass Senioren häufig größere Summen Bargeld in ihrer Wohnung horten. "Da hilft auch kein noch so gutes Versteck. Die Täter kennen sich damit bestens aus", warnt sie.

Trickdiebstähle oder -betrügereien gibt es das ganze Jahr. Aber gerade zu Weihnachten häufen sich Fälle, in denen es den Tätern vorwiegend um Bargeld geht. "Nur die Maschen unterscheiden sich. Und die Täter lassen sich alles Mögliche einfallen, um die Senioren hinters Licht zu führen", sagt Schmickler. Im Kern geht es darum, mit dem Opfer allein zu sein, weil es keine Zeugen gibt und Hilfe nicht geholt werden kann. Die Täter täuschen in der Regel eine Notlage, amtliche Eigenschaft oder persönliche Beziehung ("Enkeltrick") vor. Die Polizei rät, nur Besucher in die Wohnung zu lassen, die man persönlich kennt. Handwerker zum Beispiel seien vorher immer angemeldet. Auch auf der Straße sollte man — gerade in Menschenmengen — besonders aufmerksam sein, weil die Gefahr, bestohlen zu werden, sehr groß ist. Hinweise zu den Fällen an die Kripo in Goch unter Telefon 02823 1080.