Idyllisches Parkfest auf Schloss Wissen zieht die Besucher an

Freiluftveranstaltung in Wissen : Idyllisches Parkfest zieht die Besucher an

„Wat en Betrieb!“, dieser typische Ausruf war beim Parkfest auf Schloss Wissen mehrfach zu hören. Nicht nur am Eingang gab es lange Schlangen, sondern auch am Würstchen- und Reibekuchenstand. Der Wunsch nach Ponyreiten und Kanufahrten konnte nicht für alle Kinder in Erfüllung gehen.

Wie jedes Jahr veranstaltete die Krankenbruderschaft Rhein-Maas mit Unterstützung der Malteser das Fest, um Spendengelder für die Pilgerfahrt nach Lourdes zu sammeln.

Hausherr Raphaël Freiherr von Loë zeigte sich mit dem Zulauf mehr als zufrieden. Das Wetter war für das Familienabenteuer „Schlossbesichtigung“ ideal. An den Führungen Kapelle, Schloss und Verlies beteiligten sich so viele Menschen, dass improvisiert werden musste. Einzig im Schlosspark war Platz zum Flanieren und eine freie, mal etwas andere Sicht auf das Schloss. Zu bestaunen gab es einen uralten Baumbestand mit Blutbuchen, Riesenmammutbaum, Purpurmagnolie und Schwarznuss. Hier tummelten sich die Kinder, um das Diabolospiel, Jonglage oder das Tellerdrehen zu erlernen. Pirat Peter Paul verzauberte die Kinder mit seinem Theater und klassischer Pantomime.

Die Künstlerin Bettina Hachmann öffnete ihr Atelier und begeisterte mit der Gastausstellung der Japanerin Setsuko Fukushima. In ihren bizarren, leisen Werken vor dem Hintergrund asiatischer und europäischer Bücher war die Langsamkeit und Behutsamkeit des Entstehens zu erkennen. „Alles das, was der Künstler an Energie in ein Bild hineingibt, das bekommt der Betrachter wieder zurück“, zitierte Hachmann frei nach Emil Schumacher mit Hinweis auf ihre vielschichtig kraftvollen Arbeite.

„Verschenken Sie Gesundheit“, forderte Matthias Krahwinkel aus Kevelaer an seinem Obst- und Gemüsestand im Innenhof. Agnes Gimnich aus Kleve präsentierte mit einem französischen Akzent ihre Broschen aus Knöpfen. Jutta Zörnig aus Twisteden hatte neben ihrer Keramik ausgefallene Kräuter wie Mandarinenminze, Fruchtsalbei oder das Gaumenerlebnis „Prickelknöpfe“ mitgebracht. Petra Erkens aus Kevelaer häkelt Lesezeichen-Gebetskreuze, und Maria Mott aus Veert stellt in Handarbeit zauberhafte Patchworkdecken und Tischwäsche her.

Die Imkerei Honig Spolders aus Geldern ließ ihre Ernte probieren. Trude Haverkamp aus Kevelaer verkaufte ihr handbemaltes Porzellan. Lisette Loeffen aus Kleve bot neben den Wildbienenhotels Nist- und Schlafbeutel aus Seegras für Vögel an. Die amerikanischen Gäste vom Catholic Worldview Fellowship, die sich derzeit zum Studium im Schloss aufhalten, waren ganz angetan von dem Spektakel.

Mehr von RP ONLINE