1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Hans Ingenpass ist der "Mr. Soul" aus Kevelaer

Auftritt an Altweiber : Der „Mr. Soul“ aus Kevelaer

Hans Ingenpass lebt für die Musik: Mit „Sweet Soulution“ sorgt er Altweiber für Partystimmung in seiner Heimatstadt.

Es erinnert an den Film „Blues Brothers“. Statt Jake und Elwood Blues sind es Charly Reger und Hans Ingenpass, die gemeinsam die Band wieder zusammenbringen. Die heißt „Sweet Soulution“ und steht für Soul-Pop, Reggae und den Black-Disco-Sound der 70er und 80er Jahre. Zu Beginn des Jahrtausends hatten sie erstmals zusammengefunden und sich schnell eine Fan-Gemeinde erobert. Nach einer längeren Pause stehen sie nun wieder gemeinsam auf der Bühne: Altweiber kann man sie in Kevelaer in der Gaststätte „Im Campus“ erleben.

Frontmann ist Hans Ingenpass aus Kevelaer, von Beruf Gärtner und Landschaftsbauer und am Niederrhein seit vielen Jahren vor allem als „Mr. Soul“ bekannt. Mit 17 wagte sich der musikbegeisterte gebürtige Gocher erstmals auf die Bühne, nachdem er einen Talentwettbewerb in der E-Dry in Geldern gewann, wurde er immer wieder gebucht. Doch bei allen Möglichkeiten, die die heutige Technik auch einem Solokünstler bietet: mit richtiger Liveband macht das Ganze noch viel mehr Spaß.

Die hat sich mit „Sweet Soulution“ gefunden. Neben Hans Ingenpass aus Kevelaer zeichnet Charly Reger aus Goch verantwortlich. Man kennt ihn auch von den „Starfighters“, der „Beatles Forever Show“ oder „The Beat 4“. Mit dabei ist auch H.G. van den Wyenbergh aus Kevelaer, Profi-Schlagzeuger und Musiker bei Konzerten klassischer Orchester oder der der WDR-Big-Band. Außerdem am Start: Maike Winter (Gesang), Gebhard Janssen (Gitarre), Frank Sagorny (Keyboards) und Michael Strohm (Bass).

Vor der Rückkehr nach Kevelaer hat man bereits erste Comeback-Erfahrungen gemacht: In der legendären Gaststätte von Puppa Schmitz am Bresser Berg in Kleve. „Zweimal sind wir dort aufgetreten. Beim zweiten Mal kamen fast alle wieder, die beim ersten Abend dabei waren. Und natürlich noch ein paar mehr. Das ist doch ein tolles Zeichen“, so Hans Ingenpass.

Zu hören gibt es die Musik, die Hans Ingenpass so liebt. Die großen Klassiker von Marvin Gaye, Steve Wonder, KC and the Sunshine Band oder Hot Chocolate. „Und natürlich auch ,Rock you Baby‘ von George McCrae“, betont Ingenpass. Auch weltbekannte Duette hat „Sweet Soulution“ im Programm. „I‘ve Had The Time Of My Life“ (Dirty Dancing) wird interpretiert von Maike Winter und Hans Ingenpass und mit Charly Reger präsentiert er „Heaven - Must Be Missing An Angel“, den Titelsong aus „Drei Engel für Charlie“. Musikgeschichte, dafür steht auch die Gaststätte „Im Campus“. Bereits 2003 hat „Sweet Soulution“ in dieser Kneipe für eine ganz andere Art von Altweibermusik gesorgt. Damals hieß dieser Ort noch „Qualle“ und der Wirt war kein geringerer als Willi Girmes. Ingenpass: „Was vor 17 Jahren passte, soll auch heute wieder ein echter Altweiberknaller werden.“