Kevelaer: Hans-Gerd Frerix trägt die Festkette

Kevelaer: Hans-Gerd Frerix trägt die Festkette

Beim Heimatabend der Geselligen Vereine Winnekendonk wurde er jetzt feierlich vorgestellt.

Wer trägt die Festkette in diesem Jahr? Die Antwort auf diese Frage war das bestgehütete Geheimnis des Abends. Beim Heimatabend der Geselligen Vereine Winnekendonk übergab der festgebende Verein des Vorjahres, die Achterhoeker Karnevalsgesellschaft (AKG), den Staffelstab an die St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1678 Winnekendonk, die nun die Kirmes (29. Juni bis 3. Juli) ausrichten wird.

Mit Rückblick und unterhaltsamen Show-Einlagen verabschiedeten sich die Karnevalisten, überließen den Schützen das Feld, die sich ihrerseits mit einer Vorführung des Vogelschießens sowie vielen Einzelheiten über das Schützenwesen vorstellten. Wen die Schützen gewählt hatten, die Winnekendonker Festkette zu tragen, das verrieten sie erst am Ende: Hans Gerd Frerix, der seit 43 Jahren der St. Sebastianus Bruderschaft angehört und in vielen auch überregionalen Gremien für das Schützenwesen tätig ist.

"Es ist für mich eine besondere Ehre, genau 40 Jahre nach meinem Vater Gerhard die Festkette tragen zu dürfen", sagte dieser und stellte als seinen Adjutanten Johannes Lohschelders vor.

"Heimatabend - das ist ein Geschenk", sagte der Präsident der Geselligen Vereine, Rüdiger Göbel, zur Begrüßung der Gäste in der vollbesetzten Öffentlichen Begegnungsstätte ("Öbs"). "Wie gut haben wir es, dass wir Heimat haben", führte er weiter aus und verwies auf viele Menschen, die durch Krieg und Terror ihre Heimat verloren haben und fliehen müssen.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Brigitte Middeldorf betonte: "Ohne Vereine kann eine Gesellschaft im Ort nicht funktionieren." Im Blick auf das Schützenwesen sagte sie, nicht nur die Geselligkeit werde gepflegt, sondern auch die gegenseitige Hilfe. Sie verwies auf die Unterstützung der Vereine durch ortsansässige Firmen und die Stadtverwaltung. "Wir können Heimat auch ohne ein Ministerium", schloss sie ihre Ansprache.

  • Kirmes in Winnekendonk : Hans-Gerd Frerix trägt die Festkette

Das Winnekendonker Vereinsleben von 1918 bis heute in Zehn-Jahres-Schritten dokumentierte Georg Drißen mit einem sorgfältig recherchierten Diavortrag. Manch ein Gast entdeckte auf den Fotos bereits nach zwei bis drei Zehnerschritten Bekannte oder sich selbst. Die Feiern zum 250-jährigen Bestehen der Schützenbruderschaft im Jahr 1928, viele Karnevalsumzüge, Fronleichnamsprozessionen und auch historische Ereignisse waren die Eckpunkte des Rückblicks.

Einen Rückblick auf das Festjahr 2017 übernahmen die AKG und ihr Festkettenträger Johannes Otten. "Das Jahr ist wie im Flug vergangen", sagte er. Eine Dia-Show ließ noch einmal Weinprobe, gemeinschaftliches Kränzen, Festkettenübergabe und viele Höhepunkte der Kirmesfeierlichkeiten Revue passieren. "Das war's dann", so Otten am Schluss, und in seiner Stimme schwang ein bisschen Wehmut mit.

"Ich bedanke mich bei allen, die mitgemacht haben. Ich kann nur jedem empfehlen: traut euch, so ein Amt zu übernehmen, es ist ein großes Erlebnis", waren seine Schlussworte. Die AKG verabschiedete sich mit einer gelungenen Tanz-Einlage ihrer Show-Tanzgruppe und einer witzigen Pantomime "im Kino". Nach der Pause stellten sich die Winnekendonker Schützen vor.

Wie in einem kleinen Theaterstück führten sie vor, was ein Schützenfest überhaupt ist und wie "Vogelschießen" geht. Höhe- und Schlusspunkt der Vorführung war die Proklamation des Festkettenträgers Hans Gerd Frerix. Alle Vereinsmitglieder vom jüngsten Fahnenschwenker bis zum erfahrenen Schützen waren auf der Bühne versammelt und bejubelten ihren Festkettenträger. Das Schlusswort hatte Ortsvorsteher Hansgerd Kronenberg, der alle aufrief, im neuen Kirmesjahr wieder mitzumachen.

(ath)
Mehr von RP ONLINE