1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

„Grundlos Bäume pflanzen“ aus Achterhoek ist erfolgreich

Natur : „Grundlos Bäume pflanzen“ ist erfolgreich

(bimo) Das erste Planungstreffen war mehr als nur erfolgsversprechend. „Sehr gut“, fasst es Matthias David in Worte. Er ist Geschäftsführer beim Verein Natur und Kultur im Achterhoek (Nuk). Der Verein hat die Aktion „Grundlos Bäume pflanzen“ ins Leben gerufen.

Grün soll wieder in die Landschaft kommen, nicht als Ausgleichspflanzung, sondern wirklich als Geschenk an Natur und Mensch. Der Verein warf die ersten 1000 Euro in den Topf, um die Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Denn Bäume müssen zunächst gekauft werden.

Mittlerweile ist das Guthaben auf über 13.000 Euro angewachsen. Allein 5000 Euro spendete eine Privatperson, mehr als 5000 Euro kommen außerdem aus dem Stammvermögen der Unternehmervereinigung Kevelaer, weil der Verein sich auflöst. Beim Planungstreffen ging es nun darum, passende Orte zu finden: Wo sollen die Bäume hin? Beim Treffen waren die Heimatvereine aus Kervenheim und Winnekendonk dabei, die Vogelfreunde Twisteden und Franz Heckens als Vertreter der Kommune, einige Nuk-Mitglieder und interessierte Bürger. Winnekendonk brachte den alten Sportplatz ins Spiel, Kervenheim die Bürgerwiese, sagt David. Mögliche Baumplätze sollen nicht nur städtische Liegenschaften sein, sondern können auch Privatgrundstücke sein, wenn sie öffentlich zugänglich sind, zum Beispiel ein Feldrandstreifen, führt David weiter aus. Die Frage nach der Baumart richtet sich nach dem Standort. Ob es heimische Bäume werden oder solche, die sich dem Klima besser anpassen können, ist noch zu klären. Denn sicher ist, die Bäume sollen lange dort stehen. Deswegen ist es wichtig, dass Bürger Baumpatenschaften übernehmen, zum Beispiel das Gießen in heißen Sommern übernehmen, sagt David. Der Fonds besteht weiter, auch wenn die ersten Bäume gepflanzt sind. Es kann weiter gespendet werden. Infos per Mail an: info@nuk-achterhoek.de.