Grüne wollen, dass Kevelaer dem Klima-Bündnis beitritt

Umweltschutz in Kevelaer : Grüne wollen, dass Kevelaer dem Klima-Bündnis beitritt

Die Grünen hatten einen Antrag zum Klimanotstand gestellt. Jetzt legen sie mit der Anregung nach, dass Kevelaer dem Klima-Bündnis beitritt.

Um den Antrag der Grünen zur Ausrufung des Klimanotstandes in Kevelaer hat es, wie berichtet, eine heftige Debatte gegeben. Nach kontroverser Diskussion im Rat ist der Antrag zurück in den Umweltausschuss verwiesen worden. Dort wird er im September beraten.

Hünerbein-Ahlers. Foto: Kreisverwaltung

Unabhängig von dieser Initiative haben die Grünen jetzt einen weiteren Antrag zum Thema „Umweltschutz“ eingereicht. In ihrem Schreiben an Bürgermeister Dominik Pichler beantragt die Partei, dass die Stadt Kevelaer Mitglied im Klima-Bündnis wird und damit auch den Zielen dies Klima-Bündnisses zustimmt. Die Stadt müsse dazu einen formlosen Antrag an den Vorstand auf Mitgliedschaft im Klima-Bündnis stellen und ihn bei der zuständigen Nationalkoordination einreichen.

Die Mitgliedschaft im Klima-Bündnis basiert auf der Selbstverpflichtung der Kommune zum Klimaschutz.  In Deutschland sind etwa 452 Städte und Gemeinden Klima-Bündnis-Kommunen und repräsentieren damit 35,5 Millionen Menschen als Mitglieder.

Um aufgenommen zu werden, muss Kevelaer eine Resolution zum Klimanotstand beschließen mit der Forderung sofortiger Maßnahmen gegen die Klimakrise, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

„Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel fordern einen umfassenden Ansatz. Die Hindernisse, die uns gegenüberstehen, betreffen nicht nur die Umwelt, sondern sind zunehmend sozialer und ökonomischer Art. Wir können uns zum Beispiel nicht auf High-Tech-Fehlerkorrekturen wie die Kohlenstoffbindung und - speicherung verlassen, die nur die Ursache des Problems umgehen und die Gesellschaft ermuntern, ihr ressourcenintensives Leben wie gehabt weiterzuleben“, heißt es in der Begründung zum Klima-Bündnis.

In der Resolution taucht der Begriff „Klimanotstand“ auf. Gerade über den hatte es eine heftige Debatte gegeben. Bürgermeister Dominik Pichler hatte vorgeschlagen statt dessen beispielsweise „Klimanotfall“ zu schreiben. Die Resolution für das Klima-Bündnis sieht aber ausdrücklich den Begriff „Klimanotstand“ vor. Der Jahresbeitrag pro Kommune beträgt mindestens 220 Euro oder 0,0073 Euro pro Einwohner. Die Grünen hoffen, dass die Kommune die Initiative unterstützt und Kevelaer dem Klima-Bündnis beitritt. „Sollte der Mitgliedsbeitrag ein Hindernisgrund sein, wären wir Grüne bereit, ihn zu übernehmen“, sagt Ulrich Hünerbein-Ahlers von den Grünen.

Mehr von RP ONLINE