1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Großbrand in Kevelaer: Defekt in Photovoltaik-Anlage löst das Feuer aus

Nach Feuer bei Klümpen in Kevelaer : Technischer Defekt sorgte für den Hallenbrand

Ein Problem in der Photovoltaik-Anlage hat das Feuer bei Klümpen in Kevelaer ausgelöst, so die Polizei. Bei dem Großbrand waren 60 Feuerwehrleute im Einsatz.

Die Polizei hat am Donnerstagnachmittag die Ursache für den Brand am Mittwoch in der Lagerhalle der Firma Klümpen bekannt gegeben. „Nach den Untersuchungen unserer Experten der Kripo gehen wir von einem technischen Defekt aus“, sagte eine Polizeisprecherin am Tag nach dem spektakulären Feuer, bei dem die Rauchwolke kilometerweit zu sehen war. Zur Höhe des Sachschadens konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Ein Defekt in der Photovoltaikanlage soll für den Brand verantwortlich sein. „Es gab bislang keinerlei Hinweise auf Brandstiftung“, so die Polizei. Die Ermittlungen der Kripo seien daher auch abgeschlossen.

Bei dem Großeinsatz war die Feuerwehr mit 60 Einsatzkräften aus Kevelaer, Wetten und Weeze vor Ort. Wegen des schnellen Eingreifens habe man ein Übergreifen der Flammen verhindern können, so Feuerwehrsprecher Markus Rademacher. Stellenweise hatte sich das Feuer auch durch die Dachhaut gebrannt, daher mussten die Feuerwehrleute die Flammen auch im Inneren der Halle bekämpfen. Um 15.40 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden, gegen 17.30 Uhr war der Einsatz beendet und der Brand gelöscht.

Glücklicherweise wurden bei dem Brand keine Personen verletzt.

Bei der für den Großhandel mit Lederwaren bekannten Firma Klümpen handelt es sich um einen Kevelaerer Traditionsbetrieb. Dieser hat sich mit dem neuen Standort am Kreisverkehr an der Wettener Straße räumlich vergrößert. Gebrannt hatte es in einem Hallenteil, das als reines Lager genutzt wird.

(zel)