Goldprämierungen für Gärtnerei aus Kevelaer auf der BUGA Heilbronn

Kevelaer : Baumschule auf Bundesgartenschau geehrt

Fünfmal Gold und Ehrenpreis für das Unternehmen Peters aus der Marienstadt.

Mit fünf Gold-, vier Silber-, zwei Bronzemedaillen und dem Ehrenpreis des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein Westfalen für „ein Sortiment an Solitärgehölzen, das die Preisrichter begeistert hat“ wurde die Baumschule Peters aus Kevelaer für ihre Teilnahme an der Hallenschau „Die besten Dinge im Leben“ im Rahmen der Bundesgartenschau Heilbronn (BUGA) ausgezeichnet. „Wir freuen uns vor allem über den Ehrenpreis. Große Gehölze, die wir ausschließlich für Landschaftsgärtner produzieren sind neben den Bodendeckern unsere Spezialität“, sagen Ulrike und Michael Peters.

Die Familie produziert in der Baumschule vor der Toren der Marienstadt in der zweiten Generation erfolgreich Gehölze für Fachleute – Hobbygärtner können dort nicht einkaufen. „Die Teilnahme an einer Bundesgartenschau ist für uns immer eine wichtige Standortbestimmung: Liegen wir mit der Pflanzenauswahl und den Größen richtig, ist eine der Fragen, die uns als Produzenten immer interessiert. Auf der BUGA beurteilen Fachleute, in der Regel sind das Kollegen von uns, unser Angebot. Deshalb freuen wir uns über den Erfolg in Heilbronn besonders, weil er uns zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Michael Peters. Die Familie setze seit Jahren nicht nur auf ein großes Sortiment, sie produziere die Pflanzen ökologisch.

Der Einsatz von Nützlingen anstelle der klassischen Pflanzenschutzmittel sei in Kevelaer ebenso lange geübte Praxis wie der sorgfältige und sparsame Umgang mit Wasser. Moderne Technik wie zum Beispiel die Wiederverwendung von Wasser sorgten dafür, dass große Gehölze umweltschonend herangezogen werden könnten.

Große Gehölze werden von den Landschaftsgärtnern übrigens immer häufiger verlangt – sie machen nicht nur vom ersten Tag im Garten des Kunden mehr her: „Jedes größere Gehölz ist ein Gewinn für die Umwelt, weil die Pflanzen CO2 einatmen, Sauerstoff ausatmen, Feuchtigkeit abgeben und auch mit dazu beitragen, Feinstaub zu binden“, weiß der Fachmann.