1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Geldautomat auf Parkplatz bei Edeka-Markt in Kevelaer gesprengt

Explosion bei Edeka-Brüggemeier : Unbekannte sprengen Geldautomat in Kevelaer - Nachbarschaft ohne Strom

Mit zwei Explosionen ist am frühen Morgen ein Geldautomat in Kevelaer in die Luft gesprengt worden. Die Detonation sei so heftig gewesen, dass sogar Häuser in der Innenstadt gewackelt hätten, berichten Zeugen.

Unsanft wurden in der Nacht zu Mittwoch viele in Kevelaer aus dem Schlaf gerissen. Kurz hintereinander gab es kurz vor 5 Uhr zwei heftige Explosionen an der Feldstraße. Unbekannte hatten dort Sprengladungen am freistehenden Geldautomaten auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes Brüggemeier angebracht. Die Anlage wurde durch die Detonation völlig zerstört.

Die Detonation sei so heftig gewesen, dass sogar Häuser in der Innenstadt gewackelt hätten, berichten Zeugen. Viele waren aus ihren Wohnungen nach draußen gelaufen, um zu sehen, was passiert war.

Ob die Täter Beute machten, sei momentan noch offen, so eine Polizeisprecherin. Experten der Kripo untersuchten den Geldautomaten auf Reste von Sprengstoff. Denn wenn es die gegeben hätte, hätten auch noch Spezialisten des Landeskriminalamtes anrücken müssen, um sich darum zu kümmern. Inzwischen konnte die Polizei Entwarnung geben, Sprengstoff wurde nicht mehr gefunden. Der Tatort ist mittlerweile auch wieder freigegeben.

Zur Sicherheit stellte Westnetz den Strom in dem Bereich ab. Weil der Strom abgestellt wurde, sind jetzt auch einige Häuser in der Nähe ohne Stromversorgung. Auch Burger King hatte dadurch zeitweise keinen Strom. Mittlerweile wurde der Strom wieder angestellt.

  • Am Rewe-Markt in Süchteln bot sich
    Kriminalität in Viersen : Explosionen in Süchteln — Geldautomat gesprengt
  • Vorfall in Löhne : Geldautomat gesprengt – Trümmerteile beschädigen Häuser
  • Blick aus der Luft auf das
    Brüggemeier baut in Winnekendonk auf Sportplatz : Baustart für den neuen Edeka-Markt

Von den Tätern fehlt momentan jede Spur. Die Ermittlungen laufen. Berichtet wird, dass die Unbekannten von einem Augenzeugen gestört worden sein sollen. Er habe mit seinem Fahrrad angehalten und wollte ein Handyfoto von dem Fluchtwagen machen. Daraufhin sollen die Täter mit ihrem Fahrzeug auf den Mann zu gerast sein, der auf dem Gehweg angehalten hatte. Der habe aber rechtzeitig ausweichen können. Die Täter flüchteten unerkannt, ihr Fahrzeug soll ein niederländisches Kennzeichen haben.

Auch die Polizei gab mittlerweile bekannt, dass ein schwarzes Fahrzeug mit niederländischem Kennzeichen gesucht werde. Momentan gehe man von drei Tätern aus.

Der Edeka-Markt selbst scheint durch die Explosion nicht beschädigt worden zu sein. Er liegt gut 50 Meter entfernt von dem Automaten. Zerfetzt wurde ein Logo des Unternehmens in der Nähe der explodierten Anlage. Das Geschäft könne auch ganz normal öffnen, heißt es.