1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Gedenkstätte am Kevelaerer Krankenhaus eingeweiht

Kevelaer : Gedenkstätte am Kevelaerer Krankenhaus eingeweiht

Für die Clemensschwestern des Kevelaerer Krankenhauses ist an ihrer Wirkungsstätte ein Ort des Erinnerns errichtet worden. Fünf Gedenksteine am Marienhospital weisen auf das Wirken ehemaliger Ordensschwestern hin.

Anlass für die Errichtung der Gedenkstätte war die Auflösung des Gräberfeldes der Clemensschwestern auf dem Friedhof der Pfarrgemeinde St. Marien.

Eigentlich heißen die im Volksmund bekannten Clemensschwestern mit vollem Namen Barmherzige Schwestern von der allerseeligen Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria.

Um Barmehrzigkeit gehe es auch bei Errichtung und Erhalt der neuen Gedenkstätte, die Pfarrer Rolf Lohmann im Beisein von Mitarbeitern, Aufsichtsrats- und Kuratoriumsmitgliedern weihte. "Die Erinnerung an die Toten ist auch ein Akt der Barmherzigkeit", sagt Schwester Marlies, Seelsorgerin am Marienhospital. Ihre Mitschwestern prägten bereits vor 150 Jahren das Bild und die Atmosphäre des Kevelaerer Krankenhauses, das heute zur Katholischen Karl-Leisner-Trägerschaft gehört. "Durch ihr Sein und Handeln entwickelte sich die Versorgung der Kranken nicht nur in der ambulanten Pflege, sondern mehr und mehr in eine stationäre Betreuung. Heute ist das Marienhospital Teil eines modernen Klinikums", sagt Schwester Marlies.

  • Wahlkreis, Parteien und Kandidaten : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Kevelaer wissen müssen
  • Viel Verkehr an der Gruft-Kreuzung in
    Bundestagswahl 2021 : Jetzt gilt’s: Wen schickt der Kreis Kleve nach Berlin?
  • Wahlplakate zur Bundestagswahl in Düsseldorf.
    Newsblog Bundestagswahl in Düsseldorf : Wähler sollen eigenen Kugelschreiber mitbringen

Stellvertretend für alle Ordensschwestern, die im Marienhospital gewirkt haben und noch wirken, sind die fünf Gedenksteine gesetzt. Es sind Gedenkstätten für Schwester M. Luciatis (gestorben 1983), Schwester M. Sancia (gestorben 1984), Schwester M. Hermenegildis (gestorben 1976), Schwester M. Agla (gestorben 1989) und Schwester M. Romula (gestorben 1992).

(bimo)