Weeze: Fünf "Defis" für Feuerwehr Weeze

Weeze: Fünf "Defis" für Feuerwehr Weeze

Zwei Geräte zur Reanimation sind auch öffentlich zugänglich montiert worden.

Dank einer Spende der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze konnte die Feuerwehr Weeze nun fünf Defibrillatoren (Automatisierter Externer Defibrillator - kurz genannt AED) in Betrieb nehmen. Die Wehrleitung mit Michael Winthuis und Gerd Ripkens freuen sich über die Erweiterung des Equipments. Die robusten AED sind für den Einsatzdienst in der Feuerwehr geeignet, können aber auch von Laien bedient werden.

Drei Geräte sind in den Einsatzfahrzeugen an den Standorten Weeze und Wemb sowie im Kommandowagen untergebracht. Zwei weitere "Defis" sind öffentlich zugänglich (rund um die Uhr erreichbar) am Feuerwehrgerätehaus in Weeze und am Bürgerhaus Wemb außen montiert.

Nach einem Notfall in den eigenen Reihen der Feuerwehr traf die Wehrleitung der Feuerwehr Weeze die Entscheidung, die Geräte zu beschaffen. Dank der Unterstützung der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze konnte das Vorhaben schnell umgesetzt werden.

Die Aufgaben der Feuerwehr werden immer vielfältiger. Nicht selten muss auch medizinische Hilfe geleistet werden. Grundkenntnisse in der "Ersten Hilfe" sind da für den Feuerwehrmann unerlässlich.

Auch Laien sollten in der Lage sein, die "Defis" im Notfall zu bedienen. Die Etablierung der Geräte in der Öffentlichkeit ist ein guter Anfang, ersetzen aber nicht die Schulung und Auffrischung der "Ersten Hilfe" der Bevölkerung. Hier ist das Engagement jedes Einzelnen gefragt. Auch die Mitglieder der Feuerwehr Weeze werden regelmäßig geschult, dazu gehört auch der Umgang mit dem AED.

(RP)