1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Flüchtlingshilfe aus Kevelaer setzt auf das Fahrrad

KEVELAER : Flüchtlingshilfe setzt auf das Fahrrad

Der in Kevelaer ansässige Verein Runder Tisch Flüchtlinge (RTF) hat verschiedene Programme für Migranten aufgelegt. Für die geplante Fahrradschulung für geflüchtete Frauen werden weitere tatkräftige Ehrenamtlerinnen benötigt.

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist noch nicht in allen Kulturkreisen der Welt eine Selbstverständlichkeit. Der Zugang zu Bildungseinrichtungen aber auch zu anderweitigen Institutionen und Bereichen des öffentlichen Lebens wird in einigen Ländern immer noch Frauen verwehrt. Viele weibliche Migranten hatten in ihrem Heimatland keine Möglichkeit das Fahrrad- oder Autofahren zu erlernen. Dieser Problematik will der Kevelaerer Runder Tisch Flüchtlinge (RTF) nun Herr werden.

Einmal in der Woche soll in absehbarer Zeit ein Fahrradfahrtraining in Kevelaer für geflüchtete Frauen angeboten werden. Erste Gleichgewichtsübungen sollen mit Fahrrädern ohne Pedalen auf einem Kevelaerer Schulhof stattfinden. Josef Niederholz stellt mit seiner eigenen Fahrradwerkstatt verkehrstüchtige Drahtesel für die Schulungen zur Verfügung.

Frauen, die bereits einen sicheren Eindruck auf dem Rad machen, dürfen am Ende der Schulung in Kooperation mit der örtlichen Verkehrswacht eine Fahrradprüfung ablegen. Da das geplante Angebot der Fahrradschulung zunächst nur für Frauen angeboten wird, werden primär weibliche, ehrenamtliche Helferinnen gesucht.

  • Krefeld : Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge
  • Die Verkehrssicherheitsberater Jürgen Soyka (links) und
    ZUE Wegberg-Petersholz : Fahrradtraining für geflüchtete Kinder
  • Bei der Interreligiösen Friedenswallfahrt in Kevelaer
    Veranstaltung in Kevelaer : „Friedenswallfahrt ist aktueller denn je“

In Krefeld melden die drei Vereine Young Caritas Krefeld, ADFC Kreisverein Krefeld und der „Fahr Rad!“-Aktionskreis bereits Erfolge hinsichtlich eines solchen Schulungsmodells. Einige Migrantinnen haben dort bereits das Angebot wahrgenommen und konnten das sichere Fahrradfahren im Straßenverkehr erlernen, erzählt Ulrich Hünerbein-Ahlers, Vorsitzender der Kevelaerer Grünenfraktion und Initiator der Aktion. Gemeinsam mit Daniel Heinrichs von der in Kevelaer ansässigen Marketing- und Werbeagentur „Online Media“ sowie tatkräftigen Ehrenamtlern aus der Region will Hünerbein-Ahlers das Schulungsprojekt auf den Weg bringen.

Neben dem Gleichgewichtstraining, dem Fahren und Bremsen soll auch mittels mehrsprachiger Powerpoint-Präsentationen über die Straßenverkehrsregeln unterrichtet werden. Unterstützung hat die Kevelaerer Flüchtlingsinitiative von den ähnlich arbeitenden Kollegen in Krefeld erhalten. So kommt Präsentationsmaterial auch in den Schulungen in der Marienstadt zum Einsatz.