Fledermäuse im Anflug auf den Tierpark Weeze

Weeze : Fledermäuse im Anflug auf Weeze

Der beliebte Tierpark wird auf die andere Seite der B 9 erweitert. Dort entstehen neue Gehege und ein Fledermauspfad.

Noch braucht es reichlich Fantasie, um sich vorzustellen, dass sich hier bald Tiere tummeln. Denn momentan erstreckt sich lediglich eine große Wiese auf der anderen Seite der Bundesstraße. Im Frühjahr soll ein Teil der Bewohner des Tierparks Weeze „umziehen“ und dort ein neues Zuhause bekommen. Bürgermeister Ulrich Francken präsentierte am Freitag das Projekt an Ort und Stelle.

So bekamen die Besucher schon einmal einen Eindruck, welche Dimensionen die Anlage künftig haben wird. Knapp fünf Hektar misst das neue Areal, das dafür sorgen soll, dass die enorme Besucherzahl von 100.000 Gästen im Jahr noch gesteigert wird. Bereits am 2. Januar sollen die ersten Zäune gezogen werden, im Frühjahr sollen sich dann die ersten Tiere auf der Anlage tummeln. Zu erreichen ist das Gelände über den kleinen Tunnel unter der Bundesstraße, so dass es auch für Kinder gefahrlos möglich ist, in den anderen Bereich des Tierparks zu gelangen. In der ersten Zeit werden sie sich allerdings damit begnügen müssen, die Tiere nur von weitem zu sehen. Denn die Wege zu den Gehegen werden nach und nach angelegt.

Der Tierpark Weeze soll auf der gegenüberliegenden Seite der Bundesstraße um fünf Hektar erweitert werden. Foto: Latzel

Es geht aber nicht nur um eine reine Vergrößerung des Tierparks. Vielmehr soll mit der Anlage das Motto „Nature meets Culture“ (Natur trifft Kultur) mit Leben gefüllt werden. Auf dem Gelände soll ein Umweltbildungs- und Artenschutzpfad entstehen. Die Besucher werden über verschiedene Infotafeln an Arten der Region wie Fledermäuse, Steinkäuze oder Insekten herangeführt. Das Gelände rund um die Tafeln soll so gestaltet werden, dass sich die angesprochenen Arten dort auch wohl fühlen könnten. Einmal soll den Besuchern so gezeigt werden, welche Ansprüche die Tiere an ihre Umgebung haben. Gleichzeitig hoffen die Verantwortlichen natürlich darauf, dass dadurch auch wieder Arten angesiedelt werden. Über QR-Codes können die Infos auch auf Tablet oder Smartphone abgerufen werden.

Start des Infopfades ist die Veranstaltungswiese im Tierpark Weeze. Dort entsteht ein großes Insektenhotel für verschiedene Arten von Wildbienen sowie eine Wildblumenwiese. Drei Informationstafeln ergänzen diesen Bereich und informieren die Besucher über Wildbienen und ihre Aufgaben. Von der Veranstaltungswiese und den Wildbienen geht es durch die Unterführung der B9 hindurch zum Fledermauspfad. Dieser umfasst insgesamt vier Stationen und beginnt an der Erweiterungsfläche des Tierparks. „Wichtig ist, dass vieles hier interaktiv passiert“, sagt der Bürgermeister. Daher wird es auch eine Art Turnstange geben, an denen sich die Kinder über Kopf hängen lassen können und die Welt so aus den Augen der Fledermäuse erleben. Der Fledermauspfad endet am früheren Trafoturm. Der soll künftig auch ein Zuhause für die nächtlichen Jäger bieten. Geplant ist später, hier auch Kameras anzubringen. Kinder könnten dann am Bildschirm die Fledermäuse beobachten. Denn zum Projekt gehört auch, dass Container als Tierparkschule ausgestattet werden.

Für diesen ersten Projektbaustein stehen 60.000 Euro zur Verfügung. Die Deutsche Postcode Lotterie hat hierfür 50.000 Euro zur Verfügung gestellt. Geschäftsführerin Annemiek Hoogenboom zeigte sich von der Anlage bereits begeistert und war die erste, die im Trafoturm über eine steile Treppe nach oben stieg. Unterstützung gibt es auch von der Audi Stiftung für Umwelt. Der Artenschutz Franken koordiniert dieses Projekt in Zusammenarbeit mit dem Tierpark Weeze. Die Westnetz AG ist am Anschluss des Trafoturms an das Stromnetz beteiligt.

Mehr von RP ONLINE