1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Festivals 2021: Parookaville in Wartestellung - Haldern-Pop soll stattfinden

Festivals und Corona : Haldern abgespeckt, Parookaville in Wartestellung

Die Organisatoren von Haldern Pop haben mitgeteilt, dass das Festival in abgespeckter Form stattfindet. Bleibt die Frage: Was passiert mit Parookaville?

Wie geht es mit den Festivals in der Region in Corona-Zeiten weiter? Diese Frage stellen sich die Fans schon, seit eine Reihe von Events wie Rock am Ring abgesagt wurden. Die großen Konzerte im Kreis Kleve, Parookaville und Haldern Pop, warteten damals noch ab und trafen keine Entscheidung.

Am Wochenende teilten die Organisatoren des Haldern-Pop-Festivals mit, dass im August ein Event in abgespeckter Form geplant ist. Etwa 100 Personen sollen pro Tag kommen dürfen, auch Camping soll möglich sein. Allerdings werde es keine Konzerte auf dem Festivalplatz, sondern im Dorf geben. Alles hänge natürlich von der weiteren Entwicklung der Pandemie ab. Man sei aber froh, dass jetzt etwas in Bewegung gekommen sei. 

Die Organisatoren des Mega-Festivals Parookaville haben immer wieder betont, dass man die Entwicklung genau im Auge behalten werde. Natürlich wisse man, dass die Fans sehnsüchtig auf eine Entscheidung warten, wie es weitergeht. Die Macher hatten bereits klargestellt, dass ein Festival in abgespeckter Form keine Option sei. Das sei bei einer Veranstaltung dieser Dimension nicht möglich. Als mögliche Variante war aber auch eine Verschiebung in den September genannt worden. Die Fans hoffen, dass es bald Klarheit gibt.

  • Die große Bühne auf dem Reitplatz
    Mehrere kleinere Konzerte : Haldern Pop plant Festival in abgespeckter Version
  • Jan Wosnitza (l.) und Thomas Dielmann
    Metal-Camp „Langwacken“ am Zisterzienser-Kloster : Rock-Fans wollen „Zurück auf die Wiese“
  • Fred Frith hat sein Kommen zum
    Pfingsten in Moers : Moers Festival plant mit allen Optionen

Die Gesundheit der Fans stehe an erster Stelle, hatten die Organisatoren klargestellt. Im Interview mit unserer Redaktion hatte Bernd Dicks vom Parookaville-Team vor einiger Zeit erklärt, dass es den Festivalsommer nur „ganz oder gar nicht“ gebe. 50.000 Menschen würden nicht mit Abstandsregeln und Maske vor eine Mainstage passen. Eine Halbierung der Besucherzahlen wäre wirtschaftlich nicht möglich. Immer wieder hieß es, man werde alle Möglichkeiten prüfen. Je näher der Sommer rückt, desto wahrscheinlicher wird, dass die Organisatoren sich bald auf eine Marschrichtung bei Parookaville festlegen.