Kevelaer: Es gibt offiziell nur 27.509 Kevelaerer

Kevelaer : Es gibt offiziell nur 27.509 Kevelaerer

Wallfahrtsstadt nimmt Verfahren gegen falsches Ergebnis aus dem Zensus 2011 zurück. Sie selbst zählt fast 29.000 Einwohner.

27.509 – so viele Einwohner soll Kevelaer haben, zumindest wenn es nach der Volkszählung aus dem Jahr 2011 geht. Fragt man im Rathaus der Stadt, waren es zu dem Zeitpunkt aber 28.453 Kevelaerer. „Die Zahlen aus dem Zensus sind auf jeden Fall zu niedrig“, sagt Werner Barz von der Stadt. Das Problem: Auf Grundlage der Einwohnerzahl berechnen Bund und Land die Zuschüsse aus öffentlichen Geldern, die sie an die einzelnen Kommunen verteilen.

„Für uns ist die Differenz erheblich“, sagt Barz. Darum hatte die Wallfahrtsstadt 2013, nachdem die Zensus-Ergebnisse öffentlich wurden, geklagt. Eine Juristin der Stadt hatte die Klageschrift gegen den Bescheid erhoben: Die amtliche Einwohnerzahl laut Zensus 2011 sei falsch.

Nun hat die Stadt die Klage zurückgenommen. Denn auch Hamburg und Berlin waren vor Gericht gezogen und sind gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht hat das sogennante Zensusgesetz 2011 für verfassungsgemäß erklärt und die Klagen der Städte abgewiesen. Kevelaer müsste zunächst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf klagen und sieht nun nach dem Urteil eines höheren Gerichts keine Aussicht mehr auf Erfolg.

„Darum ist es geboten, die Klage der Wallfahrtsstadt Kevelaer kurzfristig zurückzunehmen, damit hier nicht unnötigerweise noch weitere Gerichtskosten und Anwaltskosten der Gegenseite anfallen“, heißt es von der Stadt. Der vorläufige Streitwert der Klage wurde vom Gericht auf 150.000 Euro festgesetzt. Wenn das ruhende Verfahren nun zurückgezogen wird, kommt auf die Stadt ein kleiner vierstelliger Betrag zu. Weitere Anwalts- oder Gerichtskosten entstehen aber nicht.

Doch wie viele Einwohner hat Kevelaer nun? „Unsere Zahlen sind genauer“, sagt Barz. Sie beruhen auf dem Melderegister der Stadt. Dort werden Geburten und Sterbefälle sowie Zu- und Fortzüge verzeichnet. Ende September hatte Kevelaer demnach 28.965 Bürger. Bund und Land rechnen aber weiterhin mit 27.509 Bürgern, auch für die Verteilung der öffentlichen Gelder. Auch der Zensus stützt sich auf die Zahlen der kommunalen Melderegister, führt aber zusätzlich Interviews mit den Anwohnern. So sollen Karteileichen und Fehlbestände aufgespürt werden.

Werner Barz hofft, dass sich die Nachteile durch die geringere Einwohnerzahl laut Zensus aufheben. Denn wenn sämtliche Kommunen offiziell weniger Einwohner haben, gleiche sich das anteilig wieder aus, sagt er. Der Zensus 2011 war die erste Volkszählung seit 1987 und sollte erstmals EU-weit vergleichbar sein. Für 2021 ist eine weitere Erhebung geplant.

Mehr von RP ONLINE