1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Erster evangelischer Gottesdienst nach der Coronapause in Kevelaer

Evangelische Kirche Kevelaer : Erster Gottesdienst in Corona-Krise

Die evangelische Kirchengemeinde hat ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet. In der Jesus-Christus-Kirche sind nur 30 Besucher erlaubt. Alle müssen auf die Abstandsregeln achten.

Es ist lange her: Am 15. März hat zum letzten Mal ein Gottesdienst in der Jesus-Christus-Kirche stattgefunden. Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Kevelaer freut sich daher, dass ab Sonntag, 17. Mai, um 11 Uhr, wieder öffentliche Gottesdienste in der Kirche gefeiert werden können. „Nach dem vom Presbyterium verabschiedeten und verantworteten Hygiene-Konzept können 30 Menschen den Gottesdienst besuchen“, so Pfarrerin Karin Dembek. Sitzplätze sind entsprechend markiert, um die Abstandsregeln einzuhalten. Das Heilige Abendmahl wird zurzeit nicht gefeiert.

Folgende Regeln sind zu beachten:   Auf der Brücke und im Vorraum sind die Abstände von 1,5 Metern auf dem Boden markiert. Mitarbeiter achten darauf, dass die Abstände beim Eintritt in die Kirche eingehalten werden.     Im Vorraum der Kirche besteht die Möglichkeit zur Händedesinfektion.     Die Türgriffe werden regelmäßig desinfiziert, die Bänke regelmäßig gereinigt. Da Portal und Kirchentür vor, während und nach dem Gottesdienst geöffnet bleiben, müssen die Türgriffe nicht angefasst werden.

Die Küsterin weist in der Kirche die Plätze an. Sollten mehr als 30 Besucher kommen, sollen sie freundlich auf das Online-Angebot hingewiesen werden. Aufgrund der eingeschränkten Belüftungsmöglichkeiten der Kirche seien zwei Gottesdienste hintereinander nicht möglich, heißt es.    Name und Telefonnummer der Gottesdienstbesucher werden in eine Liste eingetragen, um bei einer Ansteckung die Infektionskette zurückverfolgen zu können.      Auf das gemeinsame Singen wird verzichtet.  Nach dem Ende des Gottesdienstes sollen zunächst die Besucher auf der rechten Seite die Kirche verlassen. Es gibt nur eine Kollekte am Ausgang. Taufen werden nach dem Hauptgottesdienst gefeiert. Hier gilt dieses Hygiene-Konzept ebenfalls. Gleiches gilt für Trauungen. Trauerfeiern in der Kirche werden ebenfalls nach diesem Hygienekonzept gefeiert. Für Trauerfeiern auf den Friedhöfen gelten die aktuellen Vorgaben der Stadt Kevelaer.

 Das Kirchencafé nach dem Gottesdienst findet nicht statt.

 Das Angebot der wöchentlichen Online-Andacht bleibt zunächst bestehen. Einmal wöchentlich wird das ökumenische Format „Zeitpunkt Trost“ auf dem Fernsehsender EWTN sowie über die Homepage übertragen.

Das Generationenhaus bleibt bis auf weiteres für die Gemeindearbeit geschlossen. Das Gemeindebüro ist besetzt, aber nur telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Wie berichtet, ist auf dem Weg zur Kirche ein Regenbogen aus bunten Steinen entstanden.  Am Sonntag er noch auf der Brücke der Jesus-Christus-Kirche zu sehen sein. Danach soll er von den Teamer-Mitgliedern zum Eingang am Generationenhaus gebracht werden.

(zel)