1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Erneut Drogenplantage ausgehoben

Kevelaer : Erneut Drogenplantage ausgehoben

Auf einem Gehöft in Goch wurde im großen Stil Cannabis angebaut.

Vier Wochen nach dem letzten Fahndungserfolg konnte die Polizei jetzt eine weitere Cannabis-Plantage in Goch aufheben (wir berichteten). Ermittler der Polizei Krefeld führten am Donnerstag einen Mann dem Haftrichter vor, den sie tags zuvor an der Fortstraße in Goch festgenommen hatten. Auf einem ehemaligen Gehöft in Goch soll er eine größere Cannabis-Plantage betrieben haben. Laut Polizeiangaben ist der Mann im Prinzip geständig, fühlte sich wegen seiner Schulden jedoch von niederländischen Auftraggebern unter Druck gesetzt, habe er den Beamten erklärt.

Von 9 Uhr morgens bis 20 Uhr abends durchsuchten Beamte der Polizei Krefeld die Hofanlage nahe der Niers einschließlich der angrenzenden Stallungen und stellten dabei Spuren und Drogen sicher. Auch wenn ein Großteil der dabei gefundenen Pflanzen bereits abgeerntet war, fanden die Beamten noch Reste von etwa 4,5 Kilogramm Marihuana. Insgesamt dürften sich in einer Lagerhalle des Gehöfts bis zu 1 500 Pflanzen befunden haben.

Die Polizei nahm den Betreiber der Anlage, seit zweieinhalb Jahren Mieter des Hauses, fest. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 52-jährigen Mann aus Hamburg, der bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist.

  • Cannabis im Garten anpflanzen? Das geht
    Bis zu vier Pflanzen : Luxemburg erlaubt Cannabisanbau im heimischen Garten
  • Marihuana in einem Joint (Symbolbild)
    Bodenkirchen : Zwölfjähriger verbrennt die Drogen des Vaters
  • In Mettmann wurden bei einer ersten
    Illegale Plantage in Mettmann : Polizei stellt rund 1500 Cannabispflanzen in ehemaligem Hotel sicher

Dass die Plantage jetzt entdeckt wurde, war kein reiner Zufall, auch ist der Erfolg keinem aufmerksamen Nachbarn zu verdanken. Es war, so berichtete ein Beamter, der Hubschrauber, der vor einigen Wochen, als es um die Plantage an der Ketteler Straße ging, auffällige Wärmebilder mitbrachte, die auf erheblichen Stromverbrauch hinwiesen. Die Sache wurde vom RWE überprüft, die Beamten sahen sich das verdächtige Gebäude an und wurden fündig. Der aktuelle Fall soll mit dem Fund vor einigen Wochen übrigens nichts zu tun haben.

(nik)