1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Besondere Stadtführung in Kevelaer: Erinnerung an starke Frauen aus der Wallfahrtsstadt

Besondere Stadtführung in Kevelaer : Erinnerung an starke Frauen aus der Wallfahrtsstadt

Knapp 40 Interessierte folgten am Internationalen Frauentag der Einladung der Gleichstellungsbeauftragten und der Abteilung „Tourismus & Kultur“ der Wallfahrtsstadt Kevelaer zur Stadtführung „Frauen in Kevelaer – vorgestern, gestern und heute“.

Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse erfolgte der Auftakt im Petrus-Canisius-Haus mit einer kurzen Einführung der Gleichstellungsbeauftragten in die Geschichte des Weltfrauentages.

Im Anschluss daran nahmen die Stadtführerinnen Mechtild Jansen und Margret Meurs die Anwesenden mit auf eine spannende Zeitreise, angefangen bei Maria, der Mutter Jesu, bis hin zur heutigen Museumsleiterin, Veronika Hebben. Im Zusammenhang mit der derzeitigen Museumsleitung wurde auch über die knapp vier Jahrzehnte im Museumswesen tätige und erste hauptamtliche Leiterin des Museums, Dr. Mechtildis Scholten-Neess, berichtet. Auch die damalige Lehrerin und Gründerin der ersten Bücherei in Kevelaer, Elisabeth Ender, sowie die heute für die Bücherei ehrenamtlich tätigen Frauen und die Wichtigkeit ihrer Arbeit wurden hervorgehoben. Weitere bedeutende Frauen wie die erste Hebamme, Anne Margarethe Haes, sowie die über Jahrzehnte als Verwaltungsleitung des Krankenhauses tätige und bisher einzige Ehrenbürgerin, Schwester Hermenegildis fanden darüber hinaus ebenso Erwähnung wie zum Beispiel Mechel Schrouse, Helene Stummel, Juliane Metzger und Maria Wackers. Margret Meurs und Mechtild Jansen würdigten insbesondere vor dem Hintergrund der damaligen Lebensumstände, wofür diese und viele weitere Frauen sich in Kevelaer eingesetzt und was sie bewirkt haben. Besonders die Vielfalt und der Umfang der vorgetragenen Informationen begeisterten dabei die Teilnehmerinnen. Anschließend fand ein angeregter und informativer Austausch bei sehr guter Atmosphäre und Bewirtung im Hotel / Café „Goldener Löwe“ statt. Zum Schluss bekam noch jede der anwesenden Frauen von der Gleichstellungsbeauftragten Christiane Peulen und ihrer Vertreterin Andrea Hoenselaer eine rote Rose als Zeichen der Wertschätzung überreicht.