1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Einfamilienhaus geht in Weeze in Flammen auf

Großeinsatz der Feuerwehr in Weeze : Unbewohntes Haus in Flammen

Mehrere Stunden lang musste die Feuerwehr in Weeze den Brand in einem Einfamilienhaus löschen. Der Feuerschein war kilometerweit zu sehen.

Der Brand eines unbewohnten Einfamilienhauses hat für einen Großeinsatz der Feuerwehr in Weeze gesorgt. In der Nacht von Freitag auf Samstag war die Feuerwehr Weeze um kurz vor zwei Uhr nachts zur Straße „An der Horst“ gerufen worden. Gleich mehrere Anrufer hatten die Leitstelle verständigt, nachdem sie aus dem Gebäude starke Rauchentwicklung und Feuerschein bemerkt hatten. Das Feuer war in der Dunkelheit kilometerweit zu sehen.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dachstuhl des Einfamilienhauses. Ein Trupp der Feuerwehr unter schwerem Atemschutz versuchte im Inneren des Hauses die Flammen zu bekämpfen. Drei weitere Trupps versuchten von außen zu löschen, auch die Drehleiter kam zum Einsatz. Menschen befanden sich nicht in dem Gebäude, da dieses derzeit unbewohnt ist.

 Die Flammen schlugen aus dem Dachstuhl.
Die Flammen schlugen aus dem Dachstuhl. Foto: Feuerwehr/Feuerwehr Weeze

Da sich der Brand schnell immer weiter ausbreitete, musste die Feuerwehr das Haus verlassen und es konnte nur von außen weiter gelöscht werden.

Weil sich durch die Flammen starker Rauch entwickelte, forderte die Leitstelle des Kreises Kleve die Bevölkerung in Weeze auf,  Fenster und Türen geschlossen zu halten.

  • Einsatzkräfte der Feuerwehr Viersen löschten einen
    Feuer in Viersen : Feuerwehr löscht Brand in Industriehalle
  • Nach den Löscharbeiten ist das Haus
    West : Haus nach Brand unbewohnbar
  • Qualm dringt aus einer Halle eines
    „Enorme Rauchentwicklung“ : Zwei Verletzte bei Brand in Krefelder Straßenbahndepot

Nach etwa drei Stunden hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Die Einsatzkräfte, die mit den Einheiten Weeze und Wemb vor Ort waren, konnten gegen 5 Uhr abrücken.

Die Feuerwehr bedankt sich ausdrücklich bei den Anwohnern für die Unterstützung. Sie hatten die Einsatzkräfte in der bitterkalten Nacht mit Heißgetränken versorgt.

Zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens gibt es bislang keine Angaben.

(RP)