Kevelaer: Eine Investition

Kevelaer: Eine Investition

Seltsam, welche Prioritäten Verwaltung und Politik in Kevelaer setzen. Die Stadt hat nur ein Standbein: die Wallfahrt. Die Chance, mit der Thermalquelle ein zweites Standbein aufzubauen, wurde bekanntlich vertan.

Man sollte meinen, die Entscheidungsträger würden alles tun, um die Wallfahrt zu stärken – doch Fehlanzeige. Ein großer Teil der Pilger ist im Seniorenalter – von den Schwerkranken, die Trost bei der Consolatrix suchen, gar nicht zu reden. Ihnen die Wallfahrt zu erleichtern, ist nicht nur eine noble Geste, sondern auch eine sinnvolle Investition. Ob man in Wallfahrtsorten wie Goch oder Marienbaum so eine Entscheidung treffen würde?

(RP)