1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Einbruchserie in Kevelaer aufgeklärt

Kevelaer : Einbruchserie in Kevelaer aufgeklärt

44 Einbrüche in Wohnungen, Schulen und Gaststätten gingen auf das Konto von zwei Intensivtätern. Die Beute wurde unter anderem direkt gegen Drogen eingetauscht.

Im Winter 2020/2021 kam es im Bereich Kevelaer und Umgebung vermehrt zu Wohnung- und Geschäftseinbrüchen. In die Wohnungen wurde auch nachts eingebrochen, wenn die Bewohner schliefen. Die Polizei vermutete, dass diese Einbrüche auf das Konto zweier Intensivtäter gingen und setzte eine Ermittlungskommission (EK) ein. Die EK „Asper" nahm akribisch ihre Ermittlungen auf und führte sie nun zu einem fulminanten Erfolg, teilt die Polizei mit.

Insgesamt konnten 44 Einbrüche in Wohnungen, Schulen und Gaststätten aufgeklärt werden. Die beiden Intensivtäter sind 17 und 27 Jahre alt und kommen beide aus Kevelaer. Der 27-jährige Mann ist drogenabhängig und spielsüchtig und hat die Beute oft gegen Drogen eingetauscht. Als ein Hinweis bei der Polizei in Goch einging, dass dieser Einbrecher „dabei wäre Deutschland zu verlassen", durchsuchten die Ermittler mit richterlicher Anordnung noch am Abend seine Wohnung und nahmen ihn fest. Dabei fanden sie etliche Beweismittel, wie Diebesgut, Tatwerkzeuge und Bargeld. Sie staunten nicht schlecht, als dem Verdächtigen während der Durchsuchung ein Koffer vorbeigebracht wurde. Die Flucht war also tatsächlich geplant und konnte quasi in letzter Minute verhindert werden. Gegen beide Tatverdächtigen erging zeitnah Haftbefehl. Danach brachen die Taten in Kevelaer schlagartig ab.

  • Hinter dem Grenzübergang Well wurden die
    Prozess gegen Bande eröffnet : Ein Liebespaar brachte die Drogen zu den Kunden in Kevelaer
  • Vorfall in Gevelsberg : Einbrecher entschuldigt sich – und verschwindet ohne Beute
  • Der Geldautomat wurde durch die Explosion
    Explosion bei Edeka-Brüggemeier : Unbekannte sprengen Geldautomat in Kevelaer - Nachbarschaft ohne Strom

Bereits für die ersten zehn Straftaten wurden die beiden jungen Männer im April zu jeweils mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Für den 27-jährigen Haupttäter soll es nun, nach Abschluss der Ermittlungen, eine zweite Anklage mit weiteren der 44 aufgeklärten Straftaten geben. Alle aufgefundenen Beutestücke konnten den Geschädigten bereits wieder ausgehändigt werden.