Kevelaer: Ein neues Vereinsmobil ist unterwegs

Kevelaer: Ein neues Vereinsmobil ist unterwegs

28 Firmen beteiligten sich an der Anschaffung. Alle Sportvereine und soziale Einrichtungen können es nutzen.

Wer Kinder im Sportverein hat oder selbst aktiv ist, kennt die Problematik: bei Auswärtswettkämpfen und -spielen steht immer die Frage "Wer fährt?" im Raum. Die Fahrten fordern von Eltern und Aktiven Zeit und Geld. Fahrzeuge, die eine ganze Mannschaft von A nach B transportieren können, sind in solchen Fällen sehr gefragt.

Die Uedemer Firma Kinzel & Giebels hat jetzt zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit dem Landauer Unternehmen "Regenbogen Kommunales Netzwerk" ein Fahrzeug angeschafft, das diesen Zweck erfüllt. Der weiße Ford Transit Diesel mit acht Sitzplätzen plus Fahrer steht bereits in der Werkhalle an der Kirselstraße. Von der ursprünglichen Farbe sieht man allerdings kaum noch etwas, denn der Wagen ist komplett bedeckt mit den Werbeflächen der 28 Uedemer Firmen, die die Anschaffung finanziert haben. Die Größe der Werbefläche steht dabei in Relation zu der Summe, die der einzelne Sponsor gegeben hat. "Den genauen Kaufpreis weiß ich nicht, das hat die Firma Regenbogen abgewickelt. Ungefähr liegt der Wert dieses Neuwagens aber bei 30.000 Euro", erläutert Klaus Giebels.

Das erste Vereinsmobil sei fünf Jahre im Einsatz gewesen und jetzt mit einem Kilometerstand von 170.000 abgestoßen worden. Die Uedemer Firma für Kraftfahrzeugtechnik wartet das Fahrzeug und koordiniert die Einsätze. Die laufende Wartung und jährliche Inspektion sind für die Nutzer ebenfalls kostenlos. Nur die Spritkosten müssen sie tragen.

"Wir haben gute Erfahrung mit dem Vereinsmobil gemacht", sagt Klaus Giebels. Regelmäßige Nutzer seien zum Beispiel der Uedemer Schachclub, der UTUS, die Karnevals- und Schützenvereine und der Keppelner Sportverein. Auch der Klever Alpenverein habe schon längere Fahrstrecken nach Österreich und ins Allgäu durchgeführt. Gerne nutzten auch Altenheime, Schulen oder die Kirchengemeinden der Umgebung das Fahrzeug für ihre Unternehmungen. Vor großen Touren wird immer ein Check durch das Fachpersonal von Kinzel & Giebels vorgenommen. "Unfälle hatten wir in den fünf Jahren nicht. Es gab ein oder zwei Steinschläge in die Windschutzscheibe, das ist alles", berichtet Thomas Giebels. Einige Sponsoren sind schon zum zweiten Mal dabei. So Jörg und Kurt Garbe von der gleichnamigen Firma für Elektro- und Solartechnik. "Das ist eine gute Sache", sagt Seniorchef Kurt Garbe. Zum ersten Mal unterstützt Ulrich Kempkes mit seiner Allianz-Vertretung das Projekt.

"Das ist eine Win-win-Situation. Alle profitieren: die Sponsoren haben eine gute Werbung, die Nutzer haben keine zusätzlichen Mietkosten", so Kempkes. Apotheker Robert Busen (Marktapotheke) ist zum ersten Mal dabei.

Die Firma Regenbogen habe ihn direkt angeschrieben. Sein Firmenlogo ist auf dem Heck des Fahrzeugs zu sehen, werbetechnisch eine erstklassige Platzierung. Wer das Fahrzeug nutzen möchte, muss sich an Kinzel & Giebels wenden. "Am besten frühzeitig", sagt Klaus Kinzel, die Wochenenden seien immer schnell belegt.

(RP)