1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Drei Fragen an Wirtschaftsförderer Johannes Peters (Weeze)

Drei Fragen an unserere Wirtschaftsförderer Johannes Peters (Weeze) :  Johannes Peters: Es wird mehr Insolvenzen geben

Wie schätzen die Experten für die wirtschaftliche Entwicklung in den Kommunen die Lage ein? Weezes Kämmerer und Wirtschaftsförderer Johannes Peters berichtet von großen Sorgen der Einzelhändler.

Wie ist die Stimmung in der örtlichen Wirtschaft, besonders im Einzelhandel?

Johannes Peters Die Stimmung hängt natürlich von der Betroffenheit ab. Der Lebensmittelhandel ist ja nicht eingeschränkt und profitiert teilweise sogar davon, dass Menschen mehr zu Hause konsumieren und damit die Nachfrage angestiegen ist. Alle Einzelhändler, die schließen mussten oder müssen, blicken verständlich mit Sorge auf die weitere Entwicklung. Entscheidend ist im Einzelfall sicher, über welche Rücklagen man verfügt, welche staatlichen Hilfen wann und in welcher Höhe ankommen und für alle, wann die Geschäfte wieder öffnen können und inwieweit vorübergehend mit Bring- und Abholservice oder über das Internet Umsätze gemacht werden können.

Befürchten Sie wegen Corona eine Pleitewelle?

Peters Es muss tatsächlich befürchtet werden, dass Unternehmen mit begrenzten Rücklagen oder bei langen weiteren Schließungszeiten nicht „überleben“ werden und es damit zu einer deutlich verstärkten Zahl von Insolvenzen kommen wird.

Was wird Ihr Arbeitsschwerpunkt in den nächsten Monaten sein?

Peters Den nachfragenden Firmen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Hier wird auch von Steuerberatern, Verbänden oder Kammern bereits sehr starke Unterstützung geleistet und Hilfestellung gegeben.