1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

DJ Alle Farben kocht für Gäste in Gaststätte Alt Derp in Kevelaer

Alle Farben zu ganz besonderem Termin : Star-DJ am Kochtopf in Kevelaer

Der Musiker Alle Farben kommt normalerweise für das Parookaville-Festival in die Region. Diesmal bereitete er mit Koch Kevin Hornbergs Gerichte für die Gäste in Kevelaer zu.

Willkommen auf dem Land! DJ Alle Farben, in Berlin zuhause, steckte beim Eintreffen zunächst einmal im Kevelaerer Martinszug fest, bevor er sein Quartier beziehen konnte. Das war dem Musikproduzenten gleich einen Post auf seinem Social-Media-Kanal wert. Doch der eigentliche Grund für seinen Abstecher nach Kevelaer ist ein anderer. Frans Zimmer, so der bürgerliche Name des Promis, war mit Koch Kevin Hornbergs zum Kochevent verabredet.

Dass er sich die Küche der Gaststätte „Alt Derp“ auserkor, war kein Zufall.  „Ich habe hier schon zweimal hervorragend gegessen. An diesen beiden Abenden möchte ich den Spieß einmal umdrehen: Die Besucher mit meinen – unseren – Kochkünsten verwöhnen.  Denn Kochen in der Gastronomie, das ist immer Teamwork“, betont der Berliner, der mit insgesamt sechs Personen in der Küche wirbelte.

Was der DJ anfasst, macht er aus Überzeugung, mit Leidenschaft, konsequent, und der Erfolg gibt ihm Recht. „Ich habe immer kochen wollen, hatte aber nie die Zeit, es zu vertiefen. Ich bin ja an 200 Tagen im Jahr überall auf den Bühnen der Welt unterwegs. Die Zwangspause mit Corona 2020 bot mir die Zeit und Chance zum Lernen in alle Nuancen, von den Koch-Basics bis zur Molekularküche“, sagt Alle Farben, der gerne mal über den eigenen Tellerrand hinausschaut. So kam es zur Kombination: „Elektronische Musik trifft feinste Kulinarik.“

  • SOS-Einrichtungsleiter Peter Schönrock (l.) und Bürgermeister
    Neues vom Schulleben in Kevelaer : Erfolgskonzept Schulmensa in Kevelaer
  • In der St.-Antonius-Kirche fand eine beklemmend-faszinierende
    Spektakuläre Lichtshow in der Wallfahrtsstadt : Großer Andrang bei „Kevelaer im Licht“
  • Kapitän und Zuspieler Marcel Thyssen hat
    Volleyball : Kevelaerer Volleyballer behaupten Platz eins

Was in Kevelaer aufgetischt wird? Der 25-jährige Kevelaerer deutet an: „Kein Chichi. Herbstliche Genüsse mit großartigen, saisonalen Produkten aus unserer Region wie Zwiebeln, Kürbis, Birne, Rote Bete, also aus der Landwirtschaft von nebenan. Aber: Es wird auf jeden Fall bunt.“

Der 36-jährige Koch-Freund verrät zudem: „Die Kartoffel, eine wirklich tolle Knolle, haben wir auch ins Fünf-Gänge-Menü eingebaut.“ Kevin Hornbergs bemerkte bereits während der Absprache per Video-Call im Vorfeld des Abends: „Donnerwetter, der hat aber richtig Ahnung. Er versteht etwas von diesem Handwerk, hat Freude an der Gastro und verkörpert es.“

Da bereitete es umso mehr Spaß, das gemeinsame Menü auszutüfteln und schließlich den Gästen zu präsentieren.

DJ Alle Farben bricht eine Lanze für die Gastronomie: „Klar, es ist ein harter Weg in diesem Beruf. Man arbeitet, wenn andere ihre Freizeit genießen. Das ist bei mir in der Musikbranche auch schon so. Man muss schon für diesen Job brennen. Aber lasst euch davon nicht beirren“, sagt der Musiker.

Es sind lange Arbeitstage, nicht nur zu den besonderen Events. Damit abends für die Genießer alles perfekt ist, brennt in diesen Tagen schon um 8 Uhr das Licht in der Küche vom „Alt Derp“. Kevin Hornbergs möchte alles perfekt präparieren. Wie kann es anders sein, mit cooler Musik im Hintergrund.  „Bis auf die Phase, in der die Gänge geschickt werden, da braucht es volle Konzentration aufs Essen“, erzählt der Kevelaerer.

Dass das Herbst-Menü mit Alle Farben genau auf dieses November-Wochenende terminiert wurde, war ebenfalls kein Zufall. Denn Kevin Hornbergs hat seine Koffer bereits gepackt.

Der Koch tritt am Sonntag seine neue Position bei einer Top-Adresse mit Weltruf an, bei Andreas Caminada in der Schweiz.  „Um noch mehr Erfahrung zu sammeln. Damit ich mit diesen Kenntnissen dann wieder zurück nach Kevelaer kommen kann, um hier von meinen Eltern das Alt Derp zu übernehmen“, fixiert Kevin Hornbergs seine berufliche Karriere.

Beim passenden Ausgleich zum anstrengenden Job haben beide Männer sogar eine weitere Gemeinsamkeit. Frans Zimmer greift zum Shirt. „Jetzt aber ab zur Sporteinheit. Kondition und Fitness braucht der Körper schließlich als Ausgleich zum guten Essen.“